Cooles 80er-Jahre-Fundstück: Basswette mit Mark King bei „Wetten, dass …?“

Die 1980er-Jahre – was für eine coole Zeit! Gemütliche Familienabende mit Schnittchen vor dem Fernseher: “Magnum”, “Dallas” – und natürlich “Wetten, dass …?”! Die TV-Show wurde hierzulande 1981-87 von Frank Elstner und 1987-92 von Thomas Gottschalk moderiert und war so erfolgreich, dass sie den Titel “größte Fernsehshow Europas” für sich beanspruchen konnte. Das Format wurde auch in insgesamt zehn anderen Ländern (darunter sogar China und Russland!) mit ebenfalls großem Erfolg produziert. Und: Sogar das Thema “E-Bass” mit einem der wichtigsten Bass-Spieler seiner Zeit verirrte sich damals in eine “Wetten, dass …?”-Sendung!

Mark King
Bass-Meister der 80er-Jahre: Mark King bei “Wetten, dass …?” (Screenshot aus dem unten verlinkten Video; Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=dNJkDrj0bTw)

Mutige Bass-Wette bei “Wetten, dass …?”!

Auch interessant: Slappen lernen leicht gemacht!
Auch interessant: Slappen lernen leicht gemacht!
5 Slapgrooves, die leichter sind, als sie klingen

Unser Web-Fundstück der Woche entstammt dem Jahr 1987 – genauer gesagt: Einer Folge des holländischen “Wedden dat..?” – also der niederländischen Version von “Wetten, dass …?”. Der holländische Bass-Fanatiker Ronald van der Mark wettete damals, dass er mit verbundenen Augen 18 E-Bässe aus seiner Sammlung nur an ihrem Sound erkennen könne!

Mr. Mark King bei “Wetten, dass …?”!

Auch interessant: So stellst du immer den passenden Basssound ein!
Auch interessant: So stellst du immer den passenden Basssound ein!
E-Bass Soundeinstellungen – und was sie bewirken

Als Bass-Vorführer kam natürlich nicht van der Mark persönlich in Frage, weswegen die “Wetten, dass …?”-Redaktion der Sendung keinen Geringeren als den unbestrittenen Slapkönig der 1980er-Jahre gewinnen konnte und eigens einfliegen ließ: Mark King!

Mark King, seines Zeichens Bassist und Sänger der Chartbreaker Band Level 42, hielt es allerdings selbst nicht für möglich, dass Ronald die 18 Instrumente würde auseinander halten können. Und King sollte Recht behalten: Zunächst schlug sich van der Mark erstaunlich gut, scheiterte jedoch leider letztlich an einem Yamaha BB1000, den er nicht richtig zuordnen konnte.

Erfrischendes Flashback aus den 80ern!

Dieser Mitschnitt aus der “Wetten, dass …?”-Sendung ist ein sehr erfrischendes Flashback in die 1980er-Jahre. Ach ja, die Achtziger: Als die Bassverstärker und Bassboxen noch schwer waren, der E-Bass noch unter dem Kinn getragen wurde, und die Slaptechnik ihren wohl größten Höhenflug erlebte. Und natürlich gab Mark King – standesgemäß über ein potentes Trace-Elliot-Stack – in der Sendung nur zu gern die eine oder andere Kostprobe seines wirklich außergewöhnlichen Könnens zum Besten!

Viel Spaß mit dem Clip!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=dNJkDrj0bTw)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fundstück: James Brown live mit Bootsy Collins am Bass!
Feature

Hier seht ihr einen jungen Bootsy Collins am Bass bei einem Konzert der James Brown Band von 1971. Der Godfather of Soul und seine Mitstreiter sind in Höchstform!

Fundstück: James Brown live mit Bootsy Collins am Bass! Artikelbild

Mein Web-Fundstück der Woche ist ein Konzertmitschnitt von James Brown, dem sagenumwobenen "Godfather Of Soul", der im Dezember 2006 im Alter von 73 Jahren verstarb. Der Mitschnitt stammt aus dem Jahr 1971 und zeigt Brown und seine damalige Band in Höchtform bei einer Show in Italien. Der Fender Jazz Bass wird dabei von keinem Geringeren als Bootsy Collins bedient, der wenige Jahre später selbst zu einer Ikone des Funk werden sollte!

Will Lee: Cooles Michael-Jackson-Basscover
Feature

Einfach aus Spaß: Der New Yorker Firstcall-Sessionbassist Will Lee hat eine basslastige Version des Michael-Jackson-Hits „Black Or White“ aufgenommen.

Will Lee: Cooles Michael-Jackson-Basscover Artikelbild

Michael Jackson - der „King Of Pop“ - verstarb überraschend im Jahr 2009. Dass seine Musik für unsterblich sein würde, war hingegen schon lange vor Jacksons Ableben keine Frage mehr. Der New Yorker Firstcall-Sessionbassist Will Lee hat im Jahr 2021 aus einer Laune heraus eine basslastige Version des Hits „Black Or White“ auf einem Sadowsky-Bass aufgenommen, um Michael Jackson zu ehren.

NAMM 2023: Rapier Saffire Bass – cooles 60er-Flashback!
News

Die Gitarren- und Bassmarke Rapier stellt auf der NAMM 2023 einen neuen Viersaiter vor: den Rapier Saffire Bass.

NAMM 2023: Rapier Saffire Bass – cooles 60er-Flashback! Artikelbild

Die Gitarren- und Bassmarke Rapier stellt auf der NAMM 2023 einen neuen Viersaiter vor: den Rapier Saffire Bass. Das Bassmodell der „britischen Antwort auf Danelectro“ verfügt über einen Body aus leichter Linde, eine Decke aus kanadischem Hardrock-Ahorn, sowie ein zwei Oktaven umfassendes Griffbrett. Sämtliche Design-Merkmale des Rapier Saffire-Basses sind eine deutliche Hommage an den Look der Gitarren und Bässe der "Swingin' Sixties"!

Markbass Little Mark 58R Test
Test

Markbass haben nicht nur neue Boxen, sondern mit dem Markbass Little Mark 58R auch ein brandneues Basstopteil im Programm. Wir haben das neue Wunderkind auf Herz und Nieren getestet!

Markbass Little Mark 58R Test Artikelbild

Am 30. Juni 2022 stellte Markbass in einem Online-Livestream (wir berichteten) eine komplett neue Produktreihe mit der Bezeichnung „MB58R“ vor. Hauptkomponenten der neuen Serie sind neu entwickelte und abermals leichtere Boxen, die aus recyclebaren Materialien komplett in Italien gefertigt werden. Damit aber nicht genug: Firmenboss Marco de Virgiliis zog zur Überraschung der Zuschauer auch noch ein nagelneues 500 Watt starkes Bassverstärker-Topteil aus dem Hut, mit dem die Boxen der Serie standesgemäß befeuert werden können. Wir haben uns ein Exemplar des neuen Markbass Little Mark 58R zum Test liefern lassen und sind gespannt, welche Neuheiten das Bass-Topteil zu bieten hat!

Bonedo YouTube
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Cort A5 70th Anniversary
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Fodera Emperor Standard Primavera Special Run
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Sandberg California TM SL