Tracktion Myth Test

 Was bekommt man, wenn man das Sphärische von Abyss, das Drone-ige von Novum, das Kratzige von Kult und das Verspielte von Love kombiniert? Tracktion Myth – ein mächtiger, voller Re-Synthese und FM steckender Software Synthesizer. Aber kann das funktionieren? Oder stolpert der Synth über zu viel Idee und zu wenig Zugänglichkeit? 

Checkliste zum Kauf von XY

  • Virtueller Synthesizer mit zwei Re-Synthese Engines (Iris)
  • Re-Synthese „synthetisiert“ Audio-Samples
  • Import von Audiomaterial per Drag-and-Drop
  • Über 700 Presets
  • Randomizer und „Breed“-Effekt zum Erzeugen eigener Presets 
  • 21 Effekte
  • 13 Modulatoren
  • MPE-fähig, Micro-Tuning über MTS-ESP

Tracktion_Myth_01_EndlessWait.wav

Tracktion_Myth_02_NervousTension.wav

Tracktion_Myth_03_AmenBasswav

Tracktion_Myth_05_VacantThrone.wav

Tracktion_Myth_07_Glockenspiel.wav

Tracktion_Myth_09_Violin.wav

01. Endless Wait

02. Nervous Tension

03. Amen and Bass

05. Vacant Throne

07. Glockenspiel-Sample und Resynthese in Myth

09. Geigen-Sample und Resynthese in Myth

Details & Praxis

Nach Novum, Kult und Love kommt Tracktion Myth

Was für einen Lauf Dawesome hat in den letzten drei Jahren! Die Einmannfirma hat im Accord neue Plugins veröffentlich, allesamt innovativer und andersartiger als ein Großteil der Neuerscheinungen auf dem Markt für Musik-Software. Da war die mächtige Granular-Engine von Novum, die Klangmaterial aufsplitten und Sounds erzeugen konnte, die man so noch nicht gehört hatte. Dann brachte Kult brachiale Drones und bitterböse Bässe, mit denen man ganze Alben schreiben konnte.

VST-Instrumente Novum und Kult von Tracktion
Ähnlicher Dawesome-Look bei Novum und Kult von Tracktion

Und Love schließlich, das als Granular-Effekt-Plugin alles zum Glitzern und Verschwimmen brachte – auf für einen Effekt dieser Art sehr zugängliche Art und Weise. Neuster Streich, wie immer von Dawesome erdacht und von Tracktion vertrieben: Myth. Ein mächtiger virtueller Synthesizer, der durch Re-Synthese jedes Audio-Sample spielbar macht – ein wenig fühlt man sich an Synplant 2 erinnert. 

VST-Effekt Love von Tracktion
Granular-Effekt mit der Kreativität von Dawesome: Tracktion Love

Was steckt drin? Zwei Re-Synthese-Engines, IRIS genannt und einem ebenso genannten menschlichen Auge durchaus ähnlich, die jeweils einen Sound re-synthetisieren. Hier wird durch maschinelles Lernen die importierte Audio-Datei analysiert und dann mit der Engine nachgebaut. 

Dawesome Love Test Artikelbild
Dawesome Love Test

Love von Dawesome ist ein Multi-Effekt mit Granular-Elementen, Shimmer, Clouds und mehr! Unser Test untersucht GUI und Nutzbarkeit!

07.08.2023
4 / 5
5 / 5

Dazu gibt es für jede Iris jeweils 14 sogenannte Transformatoren, die alle unterschiedlich (oft per FM) ins Obertonspektrum des Sounds eingreifen können. Außerdem gibt es zwei Oszillator-Engines mit jeweils weiteren FM-Spielereien, ein Filter-Modul mit einer ganzen Reihe an virtuell analogen Filteremulationen und zwei Effekt-Module. Und modulieren kann man so ziemlich alles. 

Die besten der über 700 Presets in Tracktion Myth

Bei der Anzahl an Presets protzt Tracktion Myth in der Release-Version mit satten 718 fertigen Sounds. Gerade in den von Dawesome schon bei Abyss und Novum hervorragend besetzten Kategorien von düsteren Pads und Drones setzt Myth noch einmal eine Schippe drauf. Wie es hier dröhnt, mäandert, schwebt und kreischt, macht Myth zu der nach Zebra von U-he absoluten Empfehlung für Filmmusiker. Auch bei Lead-Sounds, eine nicht ganz so einfach zu besetzende Sound-kategorie, sind einige echte Perlen dabei. 

Preset-Browser von Myth von Tracktion
Ein Teil der über 700 Presets in Myth.

Wem 718 Sounds nicht reichen, der kann mit der Breed-Funktion neue Presets „züchten“. Das Feature erinnert an die Mutate-Funktion aus Absynth 5 oder Hybridize aus Serum. Basierend auf den im Preset-Browser gerade angezeigten Presets wird das aktuelle Preset weiterentwickelt. Über die Freeze-Funktion daneben kann man vor dem Breed-Prozess einzelne Bereiche in Myth „einfrieren“ und so von der Weiterentwicklung ausschließen. Und wem die Veränderung nicht zufällig genug ist, der kann über die Randomize-Funktion neben Breed auch noch jeden nicht eingefrorenen Parameter zufällig verändern. 

Breed- und Randomize-Funktion im virtuellen Instrument Myth
Basierend auf den gerade angezeigten Presets im Browser verändert „Breed“ das aktuelle Preset. 

Das Konzept ist so direkt und zugänglich, ohne jedes Verzetteln im Sounddesign kann man so blitzschnell und stundenlang neue Sounds in Myth erzeugen. Hier ein Effekt eingefroren, da eine Iris von der Veränderung ausgeschlossen – zwei Klicks später friert man stattdessen die anderen Module ein, ändert die Auswahl der Presets im Browser und baut so wieder neue Sounds.

Audio Samples
0:00
01. Endless Wait 02. Nervous Tension 03. Amen and Bass Implode 05. Vacant Throne 06. Kitchen Sync

Doppelte IRIS – Audio in Myth importieren

Für eigene Sounds sollte der erste Klick nach dem Zurücksetzen (über „Init“ oben rechts) der auf den integrierten Limiter unten rechts in Myth sein – man wünscht sich fast eine Option, diesen permanent aktivieren zu können. Denn es kann während des Sounddesigns laut im Synthesizer werden. Was FM-Spielarten durch die Menge an Obertönen leider so mit sich bringen. 

Iris-Oszillatoren zu Resynthese in Tracktion Myth
In jeder Iris kann man jeweils ein anderes Sample einfügen und anders modulieren.

Der Workflow von Tracktion Myth dreht sich jetzt vor allem um die Iris-Kreise in der Mitte – und deren Modulation. Hier lädt man Samples per Drag-and-Drop aus einem Ordner oder der DAW zur Resynthese ab. Das Umwandeln selbst von langen Wav Files dauert meist übrigens unter einer Sekunde auf meinem Macbook Pro mit M1 Pro CPU. 

Menü mit Einstellungsmöglichkeiten zur Modulation in Tracktion Myth
So bekommt jeder importierte Sound gleich die passende Modulation.

Spielt man dann eine Note, klingt es oft erst einmal unspektakulär. Wer sich mit Wavetable-Synthese näher beschäftigt hat, wird sich vielleicht erinnern, dass ein neues Wavetable meist erst dann seinen Charakter zeigt, wenn man es durch entsprechende Modulation im Synth durchfährt. Ähnlich auch in Myth. Um das volle Resynthese-Resultat durchzuhören, muss dafür der „Position“-Parameter mit einem LFO oder Envelope erst moduliert werden.

Sonst bleibt der Abspieler am ersten Frame stehen. Praktischerweise hat man sich in Myth dafür eine Abkürzung überlegt. Rechtsklick auf die Iris, „Create and use new LFO“ auswählen, fertig. Myth erzeugt die Modulation und stellt den LFO sogar automatisch auf die zum Loop oder One-Shot passende Länge ein. 

Heavy Metal Synthesizer: Tracktion Myth kreischt und faucht

Und dann geht es über die Transformatoren, die Oszillator-Module mit zusätzlichen FM-Effekten und Verzerrern, dem Filter-Modul und den beiden Effekt-Slots ab ins Tal der Drones, Soundscapes, kreischenden Leads und fauchenden Bässe. Tracktion Myth kann viel, klingt toll, bringt aber auch für das eigene Sounddesign eine ordentliche Lernkurve mit. Vor allem, wenn man als Neuling an das Plugin herantritt und noch nie ein Dawesome VST genutzt hat, braucht es einen Moment, um den Workflow zu verinnerlichen.

Audio-Import im VST Tracktion Synth
Zieht man aus der DAW oder einem Ordner ein Audio-File auf Myth, zeigt das VST diesen Dialog an.

Aber hat man sich, nach einigen Rausch- und Kreischeskapaden, die FM leider so mit sich bringt, an den Workflow gewöhnt, tut sich in Myth die von Dawesome bisher verspielteste und gleichzeitig komplexeste Sounddesign-Welt auf. Denn der Workflow ist perfekt für „Was-wäre-wenn“-Spielereien, wie man sie sonst nur von Modular-Synths kennt. Und bleibt man einmal uninspiriert hängen, friert man ein, was bleiben soll, und randomisiert, was sich zufällig verändern darf.

Eigene Samples importieren – wie klingt Tracktion Myth

Eine echte Klangwundertüte und der größte Spaß: unterschiedlichste Sounds in Tracktion Myth importieren und gespannt sein, was der virtueller Synthesizer draus macht. Besonders realistisch klingen Flöten, Streicher, Kick Drums und Glockenspiele. Vocals, Synth-Loops oder 808s klingen wiederum oft grotesk anders als das Original. Aber auch das kann Basis für Sounddesign-Eskapaden und Tüfteleien mit Resultaten sein, die man so aus kaum einem anderen Synthesizer holt. 

Iris-Oszillator mit Wellenform in Tracktion Myth
So sieht der legendäre „Funky Drummer“-Loop nach dem Import in Tracktion Myth aus. 

Bei Drum-Loops oder anderem perkussivem Klangmaterial zum Beispiel kommen oft rhythmische Klänge aus dem Plugin, die irgendwo zwischen kaputtem FM-Synth, überdrehtem Bitcrusher und schlechtem Handyempfang liegen – dann aber mit dem Groove vom Funky Drummer. Selbst bei Vocal-Loops schafft es Myth teilweise, die Konsonanten so gut zu resynthetisieren, dass das Instrument fast schon spricht. 

Audio Samples
0:00
07. Glockenspiel-Sample und Resynthese in Myth 08. Vocal-Sample und Resynthese in Myth 09. Geigen-Sample und Resynthese in Myth 10. Drum Loop und Resynthese in Myth 11. Synth Loop und Resynthese in Myth

Auch ein Modal-Modul und ein Resonator sind dabei

Bei den Effekten trifft man einige, aus der Dawesome-Welt bekannte Konsorten wieder, wie die Reverb-Effekte Cloud und Shimmer, den J-60 Chorus oder den Grain-Delay. Aber auch in Tracktion Myth sind einige eher esoterische Effektmodule dabei. So erlauben das Modal-Modul bei den Filtern und das ResonatorModul bei den Effekten Veränderungen bei den Obertönen, selbst von schnöden Saw- oder Sine-Waves, die Myth in die Nähe von Physical Modelling Sounds rücken. 

Auswahlmenü im Modal-Effekt von Tracktion Myth
Im Modal-Modul kann man die Obertonstruktur verschiedener vorgefertigter, aber auch eigener Sounds nutzen. 

Dazu kann man auch hier eigenes Audiomaterial importieren und mit Modal und Resonator seinen Ursprungssound beispielsweise mit dem Obertonspektrum einer Note von Omas Klavier vergolden. Wer es weniger schön mag, wird FM-Effekten aus der Modulation-Kategorie wie dem BTTF-Modul und seinem „McFly“-Parameter kratzigen Spaß haben. 

Resonator-Effekt mit Auswahlmenü in Myth
Auch beim Resonator-Effekt hat man die Möglichkeit eigene Audio-Dateien zu importieren.

Nicht zu vergessen, die vielen Modulationsquellen. Hier gibt es neben den Klassikern LFO und Envelope eine große Anzahl and MIDI-Modulatoren, die vor allem in Verbindung mit MPE  den Soft Synth in eines der spielbarsten virtuellen Instrumente verwandeln können, die ich in den letzten Jahren genutzt habe. Mit den richtigen Presets und der passenden MIDI-Modulation wird Myth regelrecht lebendig. Allerdings zu einem Preis. Denn das VST ist das erste in der Apple Silicon Welt, das meinen Mac (Macbook Pro mit 32 GB RAM und M1 Pro CPU) auch nach allen Updates (Version 1.08 beim Redaktionsschluss) bei einigen Presets in die Knie zwingt. 

Fazit

Tracktion Myth ist das bisher mächtigste und komplexeste Instrument von Dawesome. Egal von welcher Seite man kommt, ob als Preset-Fan oder als eingefleischter Sounddesigner, das Instrument bietet beiden Seiten weit mehr, als viele andere Synthesizer. 

Damit schlittert es aber, trotz allem Spaß und aller Möglichkeiten, die das Plugin bietet, haarscharf an der Massenmarktkompatibilität vorbei. Myth ist komplex und hat eine Tiefe bei den Modulationen und Effekten, die man erst einmal verinnerlichen muss. Wer dem VST aber eine Chance gibt (was man stattliche 90 Tage lang in der Trial-Version tun kann), der braucht vielleicht auf Jahre kein weiteres virtuelles Instrument. 

Features

  • Virtueller Synthesizer mit Re-Synthese-Engine
  • 718 Presets
  • Randomizer- und Breed-Funktion zum einfachen Erstellen eigener Presets
  • Zwei IRIS-Oszillatoren, die Audiomaterial resynthetisieren
  • 14 Transformatoren pro Iris zur weiteren Bearbeitung
  • 21 Effekte
  • 13 Modulatoren
  • Mikrotonal nutzbar über MTS-ESP-Kompatibilität
  • Voll MPE-fähig
  • Systemvoraussetzungen: Ab macOS 10.13 – 64-bit Intel oder Apple Silicon – AU / VST3, Windows 10, 11 – 64-bit – VST3
  • PREISE: 179,- USD
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • Randomizer und Breed-Funktion erzeugen auf Knopfdruck komplexe neue Sounds
  • 90-Tage-Demo
  • Audio-Import und Resynthese sehr direkt und einfach
  • Mächtige Effekte wie Modal oder Resonator
  • Modular-Workflow lädt zum Experimentieren ein
Contra
  • Teilweise hohe CPU-Belastung auch bei besseren Systemen
Artikelbild
Tracktion Myth Test
Hot or Not
?
review tracktion myth

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Tracktion F.’em Test
Test

Freeware Plug-ins der Woche am Freeware Sonntag: der polyphone Synth Sawsage Lite, das Saturation-Monster DirtyPumper und der große Sampler Grace.

Tracktion F.’em Test Artikelbild

Es tut sich also was in der FM-Welt. Bei Hardware Synthesizern sorgte beispielsweise Opsix von Korg vergangenes Jahr für Furore. F.’em von Tracktion nimmt die etwas angestaubte Syntheseform mit ins 21. Jahrhundert mit gigantischen Layer-Instrumenten und Modulationsmöglichkeiten, dass einem schwindelig wird. Was F.’em kann, wie er klingt und sich bedienen lässt, lest ihr im Test.

Tracktion Novum Test 
Test

Der Granular-Synthesizer Tracktion Novum zerteilt Audio-Clips automatisch in ihre Bestandteile und macht jedes einzeln spielbar. Wie das klingt und wie gut der Workflow von Novum ist, haben wir getestet.

Tracktion Novum Test  Artikelbild

Tracktion Novum wurde von Dawesome entwickelt und bringt Granular-Synthese auf eine neue Ebene. Der Software Synthesizer teilt Audiomaterial in sechs Klangfarben, wobei jeder Layer in anderer Geschwindigkeit und Tonhöhe gespielt werden kann. Fans von Absynth 5 und Filmmusik-Produzenten sollten sich den Soft Synth genauer ansehen.

Tracktion Kult Test 
Test

Tracktion Kult ist ein Soft Synth mit Chaos-Faktor. Nach Abyss und Novum kommt hier das nächste Dawesome-VST. Alles dazu bei Bonedo im Test!

Tracktion Kult Test  Artikelbild

Tracktion Kult im Test: Tracktion Kult bringt den Chaos-Faktor in die Soft Synths: Zwei Chaos-Oszillatoren erzeugen komplexe Synth-Sounds, wie man sie auch in Novum zu hören bekommt. Auch eine große und vielfältige Preset-Library ist mit dabei. Die Filter- und Routing-Optionen fallen üppig aus.

Tracktion Theia Test
Test

Tracktion Theia ist ein günstiger Lieferant von Motion Pads, Soundscapes und hypnotisierenden Phrasen. Das Plugin basiert auf dem modularen Software-Synthesizer Hyperion von Paul Carter aka Wavesequencer.

Tracktion Theia Test Artikelbild

Tracktion bringt mit Theia einen günstigen Synth-Preset-Player mit der Engine von Wavesequencer aka Paul Carter unter die Leute. Tatsächlich ist der Entwickler selbst großer Fan von Wave Sequencing und Vectorsynthese. Seine Begeisterung für bewegte sphärische Pads, cineastische Soundscapes und hypnotisierende Sequencer-Passagen gibt er nun an sein Plugin Theia weiter. Es basiert auf dem modularen Synthesizer Hyperion.

Bonedo YouTube
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
  • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24
  • Cyma Formula ALT: SUPERBOOTH 24