Anzeige
ANZEIGE

Tapping für E-Bass – Teil 2: Two Hand Tapping

Willkommen zurück zum zweiten Teil unserer Workshopreihe zum Thema Tapping für E-Bass! Ging es in Teil 1 um lineares Tapping im Stile von Eddie Van Halen oder Billy Sheehan, kommt heute die zweite Hand ins Spiel: Two Hand Tapping. Mit dieser Spieltechnik lassen sich auf dem Bass wunderbar ganze Akkorde umsetzen – ähnlich wie beim Spiel von Akkordbrechungen auf dem Klavier. Two Hand Tapping ist heutzutage eine populäre Bass-Spieltechnik, und YouTube ist voll von beeindruckenden Videos zu diesem Thema. Das Prinzip dahinter ist aber relativ simpel und mit wenig Mitteln lassen sich hier schon hörenswerte Ergebnisse erzielen!

Two Hand Tapping
Tapping für E-Bass – Teil 2: Two Hand Tapping
Inhalte
  1. Geschichte/History
  2. Spieltechnik
  3. Mitschwingende Leersaiten beim Two Hand Tapping
  4. Dur- und Moll-Akkorde spielen mit Two Hand Tapping
  5. Two Hand Tapping auf dem E-Bass mit Slides, Pull-Offs, Hammer-Ons
  6. Two Hand Tapping auf dem E-Bass – Beispielsongs

Geschichte/History

Relativ schnell, nachdem Eddie Van Halen im Jahr 1978 die Musikwelt mit seinen Tapping-Fähigkeiten erschüttert hatte, stellten sich viele Gitarrist:innen und Bassist:innen die Frage: „Wenn ich schon zwei Hände habe, wieso soll ich dann nicht mit beiden tappen?“ Gesagt, getan: Und tatsächlich erweiterte Two Hand Tapping die melodischen und harmonischen Möglichkeiten dieser Technik enorm!

Gerade für den E-Bass bringt das Two Hand Tapping eine ganz andere Sinnhaftigkeit mit sich. Dient das lineare Tapping des letzten Workshops in erster Linie solistischen Zwecken und kann in der musikalischen Rolle des E-Basses nicht so gewinnbringend eingesetzt werden wie das Two Hand Tapping.

Auch interessant: John Ferrera spielt einen Mix aus irren Basstechniken!
Auch interessant: John Ferrera spielt einen Mix aus irren Basstechniken!
“Crazy Bass Techniques” (John Ferrara): Bassspielen 2.0?

Ob der neuen Möglichkeiten sprangen viele Bassist:innen Mitte der 80er-Jahre auf den Tapping-Zug auf. Bekannte Vertreter in dieser Zeit waren zum Beispiel Stu Hamm und Kjell Benner, die diese Spieltechnik mit ihren Lehrvideos – damals noch als VHS-Videokassette, die man für teueres Geld KAUFEN musste – in die Wohnzimmer der wissbegierigen Bassist:innen brachten. Gerade klassische Werke wie die Cello-Suiten von Johann Sebastian Bach waren damals der Renner.

Viele andere Künstler, darunter Victor Wooten, Michael Manring, John Myung (Dream Theater) oder Marcus Miller trugen ebenfalls zur wachsenden Popularität des Two Hand Tapping bei, so dass es heute schon fast als Standardtechnik auf dem E-Bass gilt. Wer gerne auf YouTube recherchiert, kann mal bei Charles Berthoud oder Zander Zon vorbeisurfen. Diese beiden Musiker zeigen auf sehr beeindruckende Weise, was heutzutage alles mit dieser Technik möglich ist!

Übrigens erfreut sich Two Hand Tapping schon seit langer Zeit auch in der Metalszene großer Beliebtheit. Hier stößt man auf Namen wie Evan Brewer, Nolly Getgood etc. Auch vermischen sich gerne unterschiedliche Anschlagstechniken wie Fingerstyle, Pick, Slap und Tapping in einem Song – je nachdem, welcher Sound gerade bevorzugt wird!

Nolly Getgood
Moderne Metal-Bassisten wie Nolly Getgood setzen Tapping vollkommen selbstverstädnlich in ihren Basslines ein! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=upNLDy1G5D0=

Spieltechnik

Anstelle eines oder zweier Finger der Anschlagshand nutzen wir beim Two Hand Tapping rein theoretisch alle Finger beider Hände (meist allerdings keine Daumen!), um Töne durch das Aufhämmern in den gewünschten Bund auf dem Griffbrett zu erzeugen. Die Greifhand ändert sich in ihrer Haltung eigentlich nicht im Vergleich zur „normalen“ Spielweise.

Auch interessant: So unterschiedlich klingen verschiedene Griffbretthölzer!
Auch interessant: So unterschiedlich klingen verschiedene Griffbretthölzer!
Klangholz im Fokus: Soundvergleich Griffbretthölzer: Ahorn vs. Palisander vs. Ebenholz

Die Anschlagshand steht jedoch je nach Situation fast parallel oder in einem flachen Winkel zum Griffbrett. Der Daumen darf dabei ruhig an der Kante des Griffbretts Halt finden, um die Hand zu stabilisieren. Welcher Finger wann auf welcher Saite welchen Ton spielt, hängt ausschließlich vom musikalischen Kontext ab, also der Harmonik und/oder Melodik. In den Videos wird dies sehr schnell deutlich.

Hier noch die Legende zur Erklärung der Anschlagstechniken in den PDF-Dateien:

G 1,2,3,4: Tappen mit ersten, zweiten, dritten oder vierten Finger der Greifhand

A 1,2,3,4: Tappen mit ersten, zweiten, dritten oder vierten Finger der Anschlagshand

HO: Hammer-On

PO: Pull-Off

SL: Slide

Stu Hamm
Stu Hamm mit seinem Warwick Signature Bass. Stu ist einer der Pioniere des Two Hand Tapping auf dem E-Bass! (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=5gARQkEU7QM)

Mitschwingende Leersaiten beim Two Hand Tapping

Wer sich an dieser Technik schon einmal versucht hat, ist vielleicht auch auf das unangenehme Problem mitschwingender Leersaiten beim Two Hand Tapping gestoßen. Zudem gibt es das Phänomen, dass auch der Teil der Saite unterhalb des gedrückten Bundes mitschwingt und mitunter zu Dissonanzen führt.

Fotostrecke: 2 Bilder Hier seht ihr eine “Do It Yourself”-Lösung zum Saitenabdämpfen …
Fotostrecke

Um dem vorzubeugen, kann man in der Nähe des Sattels eine Art Band anbringen, um die Saiten zu dämpfen. Es gibt hierfür professionelle Lösungen, es kann aber auch eine D.I.Y.-Lösung sein, wie etwa ein Haargummi, Klettband etc. Ich habe hierfür einfach eine Schlaufe verwendet, die einem Instrumentenkabel beigelegt war. Die Luxusvariante ist zweifellos das „Fret Wrap“ der Firma Gruv Gear. Diese gibt es unterschiedlichen Größen für 4-, 5- oder 6-Saiter:

Gruvgear Fretwrap SM

Gruvgear Fretwrap SM

Kundenbewertung:
(779)

Dur- und Moll-Akkorde spielen mit Two Hand Tapping

Two Hand Tapping wird häufig verwendet, um ganze Akkorde auf dem Bass umzusetzen. Damit diese transparent klingen und kein „Mulm“ entsteht, muss man die einzelnen Töne weiter voneinander trennen und sogenannte „Voicings“ verwenden. Dies meint eine bestimmte Interpretation eines Akkords, auf Deutsch: WIE ich die Töne des Akkords auf dem Griffbrett verteile.

Die wichtigsten Voicings für Dur- und Moll-Dreiklänge schauen wir uns nachfolgend näher an. Bei diesen Griffbildern liegt der Grundton auf der A-Saite, die Quinte auf der D-Saite und die Terz auf der G-Saite. Als Grundton dient uns der Ton G:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Befindet sich der Grundton auf der E-Saite, so haben wir bei einem 4-Saiter einen zusätzlichen Ton für unsere Voicings. Die Aufteilung ist wie folgt: Grundton auf E-Saite, Quinte auf A-Saite, Oktave auf D-Saite und Terz auf G-Saite. Wieder gibt es zwei Griffbilder – eines für Dur- und eines für Moll-Dreiklänge. Als Grundton dient uns diesmal der Ton C:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Natürlich sind auch andere Voicings möglich und es gibt auch nicht nur Dreiklänge. Das Prinzipder Aufteilung auf beide Hände wurde aber sicher deutlich und lässt sich leicht auf andere Akkorde übertragen.

Two Hand Tapping auf dem E-Bass mit Slides, Pull-Offs, Hammer-Ons

Artikulationen wie Slides, Pull-Off und Hammer-On bringen noch deutlich mehr Würze in die Sache und erweitern die Möglichkeiten nahezu ins Endlose. Hier sind ein paar Beispiele, welche als Ausgangspunkt für eigene Experimente dienen können:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Two Hand Tapping auf dem E-Bass – Beispielsongs

Für dieses Beispiel habe ich die Akkordfolge von Metallicas “Nothing Else Matters“ genommen und sie auf zwei Hände aufgeteilt. Die Tapping-Technik in Kombination mit dem Pull-Off erzeugen dabei den 6/8-Rhythmus:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Akkorde von „Purple Rain“ von Prince waren beim nächsten Beispiel Vorbild. Hier habe ich bewusst Slides und Pull-Offs gefeatured:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie ihr sicher bereits ahnt, sind die Möglichkeiten mit Two Hand Tapping plus Artikulationen endlos. Hier lohnt es sich, eigene Ideen oder die Akkorde der Lieblingslieder mit verschiedenen Optionen auszuprobieren.

Viel Spaß damit und bis zum dritten und letzten Teil meiner Workshopreihe „Tapping für E-Bass“,

euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Two Hand Tapping

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
5 Slapgrooves, die leichter sind, als sie klingen
Workshop

Egal, ob du ein Slap-Freak oder eher ein Gelegenheits-Däumling bist - diese fünf Grooves geben dir neues Futter. Und: Sie klingen komplizierter, als sie in Wahrheit sind!

5 Slapgrooves, die leichter sind, als sie klingen Artikelbild

Slapping erlernen auf dem E-Bass mit einfachen Slapgrooves - ein schöner Gedanke, denn schließlich soll das Lernen ja Spaß machen! In diesem Workshop findest du fünf bekannte Slapgrooves, mit denen du deine Slaptechnik auf Vordermann bringen kannst!

Fretless Bass lernen: Die 5 besten Tipps
Workshop

So ein bundloser E-Bass klingt einfach wunderbar - wenn nur das leidige Thema Intonation nicht wäre! Hier gibt es handfeste Tipps, von denen euer Fretless-Spiel garantiert profitieren wird.

Fretless Bass lernen: Die 5 besten Tipps Artikelbild

Fretless Bass lernen: In diesem Bass-Workshop möchte ich euch fünf Tipps an die Hand geben, wie ihr das Spielen und Üben mit dem Fretless Bass besser in den Griff bekommt. Für diejenigen, die keinen bundlosen Bass besitzen, ist dieser Workshop aber ebenfalls interessant: Ich hoffe sehr, euch hier und heute die Angst vor dem Fretless zu nehmen und euer Interesse für dieses tolle Instrument zu wecken!

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen
Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Funkbass-Grooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Funk Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

Wie im letzten Workshop stelle ich euch heute an dieser Stelle wieder Archetypen für Bassgroove-Patterns vor, welche für einen bestimmte Style oder eine spezielle Epoche stehen. Nach den Rock Bass Patterns aus der letzten Workshopfolge widmen wir uns heute dem Funk. Auch die Funk-Patterns der heutigen Workshopfolge entwickelten sich im Laufe der Jahrzehnte zu Standards bzw. einer Art "Blaupausen" und begegnen uns immer wieder in zahlreichen Situationen mit oder ohne Variationen. Der Grund für ihre Beliebtheit ist, dass sie einfach nahezu immer funktionieren ‑ Klischees werden eben nicht ohne Grund zu Klischees! Für ambitionierte Funkbassist*innen macht es daher absolut Sinn, diese Bass-Patterns im Repertoire zu haben, können sie doch bei jedem Jam, jeder Session, oder beim Schreiben eigener Songs hervorragend als Basis dienen. Zudem lassen sich von diesem Startpunkt aus später wesentlich leichter eigene Grooves entwickeln. Mehr als im Rock steht bei den Funk Bass Patterns die Interaktion mit anderen Instrumenten im Fokus. Es ist also nicht nur wichtig, WAS wir spielen, sondern auch, WIE sich unsere Basslines in den Gesamtkontext einfügen.

Tapping für E-Bass - Teil 1: Lineares Tapping
Workshop

Nach dem inflationären Einsatz im 80er-Jahre-Shredding gibt es derzeit tolle Beispiele dafür, wie man mit Tapping am E-Bass großartige Musik machen kann - seien es Grooves, Akkordbegleitungen oder Solo-Arrangements!

Tapping für E-Bass - Teil 1: Lineares Tapping Artikelbild

Tapping auf dem E-Bass ist nicht gerade eine Spieltechnik, die man zwingend beherrschen sollte, wenn man als Bassist:in Arbeit finden möchte. Nach dem inflationären Einsatz im 80er-Jahre-Shredding gibt es gegenwärtig viele tolle Beispiele dafür, wie man mit Tapping am E-Bass großartige Musik machen kann - seien es Grooves, Akkordbegleitungen oder Solo-Arrangements. Tapping ist aber auch eine tolle Koordinationsübung für beide Hände und verbessert nicht nur unsere Spieltechnik, sondern auch unser Timing, die Griffbrettübersicht, das harmonische Verständnis etc. Es gibt also wirklich vielerlei Gründe, sich dieses spannenden Themas einmal anzunehmen!

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)