Anzeige

Steve Vai: Dokumentation über die ersten 30 Jahre seines Lebens

Die 75 Minuten lange Dokumentation erzählt die Lebensgeschichte von Vai von 1960 bis 1990. Die Doku ist ab sofort auf Youtube frei empfänglich.

Steve Vai bei einem Filmdreh © Screenshot aus Youtube-Video

Der Dokumentarfilm “Steve Vai – His First 30 Years” erzählt jedes wichtige Lebensereignis, welches den Aufstieg vom Nobody zur E-Gitarren-Legende ermöglicht hat. Darunter fallen Vais erste Gitarre, Unterricht von Joe Satriani, die Entwicklung der Ibanez JEM-Gitarre bis hin zu seiner Veröffentlichung von ‘Passion and Warfare’.

Der Dokumentarfilm wurde auf dem Youtube-Kanal “The Tapes Archive” hochgeladen und wurde von Vai persönlich autorisiert. Dabei wird die Lebensgeschichte Schritt für Schritt mit massenweiße an Bild- und Videomaterial von einem Sprecher präsentiert. Der Macher hinter der Doku sagte selbst, dass er mit diesem Projekt kein Geld einnehmen werde, da er Copyright-Musik verwende. Letztlich habe er eineinhalb Jahre in den Film gesteckt. Gelohnt habe es sich für ihn dennoch. “Aber ich durfte mit Vai arbeiten und das war Bezahlung genug”, schreibt er auf Youtube.

Vais erstes Instrument war ein kleines Spinett

Die musikalische Reise beginnt mit sechs Jahren, als ihm seine Mutter ein Spinett zum Geburtstag schenkt. Mit sieben Jahren hatte er seinen ersten Kontaktpunkt zu einer Gitarre, als er einen Mitschüler auf der Bühne mit einer Gitarre sah. Zu dem Zeitpunkt fand er sich aber noch nicht “cool genug”, um dieses Instrument zu spielen. Mit neun Jahren versuchte er sich am Akkordeon und zeigte damit erstmals sein musikalischen Talent. Mit zwölf kaufte er sich dann seine erste eigene Gitarre und war schnell verliebt. Über einen Freund bekam er den Kontakt von Joe Satriani, der ihm später Gitarren-Unterricht gab. Zu diesem Zeitpunkt konnte er noch nicht ahnen, dass er gerade von einem zukünftigen Meister gelehrt wird.

Um sein Handwerk weiter zu verbessern, ging Vai 1978 an die Berklee-Musikhochschule. Während des Studiums fand er in einem gestohlenen Rolodex die Nummer von Frank Zappa. Er kontaktierte den späteren Rock and Roll Hall of Famer und trat letztlich Zappas Band im Alter von 20 Jahren bei. Wenige Jahre später veröffentlichte Vai sein Debüt-Album ‘Flex-Able’.

Vai bei seiner zweiten Band ‘Ohio Express’ © Screenshot aus Youtube-Video

Entstehung von ‘Passion and Warfare’

Die Doku stellt neben den wichtigsten musikalischen Meilensteinen auch zahlreiche persönliche Anekdoten und Fakten vor. So wird erzählt wie Vai mit dem Eiswagen von der Polizei flüchten will oder wie er sich mehrmals an verschiedenen Filmprojekten als Schauspieler beteiligt. Größtenteils liegt aber der Fokus auf dem Schaffensprozess seiner Musik. So wird der Entstehung von ‘Passion and Warfare’ viel Raum gegeben.

“Ich habe versucht, an meine Grenzen zu gehen”, sagt Vai. “Als es an der Zeit war, For the Love of God aufzunehmen, waren meine Finger völlig weg. Ich musste in diesem Geisteszustand sein, um diesen Song aufzunehmen, und ich hatte absolute Schmerzen wegen meiner Finger. Als ich fertig war, sagte ich: ‘Das war’s'”, fügte er hinzu. “‘Das ist das Beste, was ich machen kann.'”

Bei einem Konzert in Barcelona im August holte Vai einen Fan auf die Bühne und ließ diesen ein Gitarren-Solo spielen. Bei diesem Artikel erfährt man wie Vais Gitarrentechniker Gitarren einstellt.

Das vollständige Transkript für den Dokumentarfilm gibt es hier. Die Doku wurde auf Youtube hochgeladen und kann hier angesehen werden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Folgen dieser Serie:

Hot or Not
?
VaifilmFB Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mathias Walter

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • D16 Group Phoscyon 2 Demo – no talking
  • Elektron Syntakt - Quick Demo Jam from INIT