Anzeige

Focal Sub12 Test

Der Focal Sub12 ist ein aktiver Studio-Subwoofer mit 13 Zoll. Gleichzeitig ist er Teil der neuen ST-6-Serie. Er ergänzt nicht nur den Focal Solo6 und den Twin6 im Stereo- oder Surround/Immersive-Kontext perfekt, sondern natürlich auch jeden anderen Studio-Speaker. Das liegt vor allem an seinem integrierten Bassmanagement! Warum genau dieser dicke Donnerkasten eine gute Wahl ist, erfahrt ihr hier!

Focal Sub12 Review

Details & Praxis

Dick und kräftig

Der Focal Sub12 ist ein massiver Subwoofer in Bassreflex-Horn-Bauweise „made in France“. Er gehört zur ST-6-Serie und ergänzt die Studiomonitore Focal Solo6 und Twin6 nicht nur optisch perfekt, sondern auch im Bass.

Tieftöner Focal Sub12
Der 13-Zoll Woofer und sein frontseitiger Port darunter.

Sein geradeaus strahlender Tieftöner ist grau-meliert und ungeschützt bzw. nicht vergittert. Die Seitenteile sind furniert, focal-typisch dunkelrot und mit einer Maserung versehen, während die Kanten genau wie bei den ST-6 Series-Monitoren abgeschrägt sind. Natürlich ergänzt der Subwoofer aber auch jeden anderen Studio-Speaker kompromisslos. 

Mit einem Gewicht von 58 kg und einer Größe von 600 x 487 x 568 mm kann man ihn allerdings nicht gerade als handlich oder gar als kompakt bezeichnen. Dank der als Griffe dienenden, abgerundeten seitlichen Schlitze kann man ihn zu zweit aber ganz gut bewegen. 

Dank der beiden Griffe, links und rechts, lässt sich der Bub gut transportieren.

Sein 13 Zoll großer Langhub-Woofer ist mit einem W-Konus ausgestattet und aus Strukturschaum gefertigt. Das wiederum macht die Membran steif und leicht, was für eine gute Impulstreue und damit für schnelle, knackige Bässe sorgt. Der Frequenzgang ist auf 28 bis 400 Hz innerhalb der 3dB-Grenzen beziffert, was zwar nicht ultratief, dafür aber absolut praxistauglich ist. 

Korrekter Preis

Mit einer angegeben Verstärkerleistung von 600 Watt (RMS) sorgt der Amp des Focal Sub12 für ordentlich Vortrieb, womit ein beachtlicher Schalldruck von 124,5 dB im Freifeld auf 1 m Abstand aufgebaut wird – genug Dampf, auch für die etwas größere Regie. 

Mit diesen Eckdaten kann man seinen aktuellen Verkaufspreis von 2599 Euro durchaus als günstig bezeichnen, zumal er hochwertig verarbeitet ist und gut ausschaut. Ähnliche Lösungen von Mitbewerbern aus vergleichbaren Leistungsklassen wie Genelec, Dynaudio oder ADAM Audio sind jedenfalls alle deutlich teurer. 

Flexibel für Hi-Fi und Studio, Surround und Stereo

Ein weiteres Plus des Subs sind die vielfältigen Anschluss- und Anpassungsmöglichkeiten. Zum einen gibt es einen LFE I/O für Surround-Setups, der das Durchschleifen zu weiteren Subs ermöglicht. Zum anderen gibt es auch einen Stereo-I/O, der es erlaubt, Stereo-Speaker unkompliziert als Satelliten mit den in den Sub integrierten Filtern nutzen zu können. 

Die Rückseite mit den großen Kühlrippen, den Anschlüssen und Filtern.

Bemerkenswert dabei ist, dass es für die durchgeschleiften Speaker im Stereoszenario unabhängige Low-Cut-Filter gibt – also zusätzlich, und damit unabhängig vom eigenständigen High-Cut für den Subwoofer selbst. Das ist eine gute und zugleich redundante Ergänzung, zumal die Focal ST-6 Speaker ja selbst über eigene Low-Cuts verfügen. Die fixen „Trennfrequenzen“ sind mit Off, 45, 60 und 90 Hz identisch. 

Fein anpassbar in allen Belangen

Der Low-Pass des Subwoofers selbst ist indes zwischen 50 und 180 Hz frei einstellbar, wodurch man ihn fein anpassen und tiefe Abstimmung vornehmen kann. Hinzu kommt eine Phasendrehung über die gesamten 360°, die ein Poti (von 0° bis 180°) und ein Polarity-Switch gemeinsam erzielen. Spannend sind außerdem die feine Level-Anpassung von -24 dB bis 0 dB sowie der Sensitivity-Switch (+4 dBu/-10 dBV), durch die der Donnerkasten auch für Hi-Fi-Freaks in Frage kommt. 

Selbstverständlich könnt ihr LFE und Stereo-Eingänge hier gleichzeitig nutzen. Der Low-Cut des Subs arbeitet dabei NICHT auf dem LFE-Eingang, was ihr wahrscheinlich auch erwartet habt. LFE steht übrigens für Low Frequency Effect und nicht etwa für Extension, insofern erfolgt bereits in der Mischung ein Low-Cut. Die Wahl zu haben, den Low-Cut trotzdem nutzen zu können, oder einen zweiten einstellen zu können, wäre schön gewesen – ankreiden möchte ich das dem Sub aber nicht. 

Anschlüsse
All Eingänge haben auch einen Thru, der sogar bei ausgeschaltetem Sub aktiv ist!

Last but not least finden wir vier Klinke-Buchsen, jeweils als Paar und bestehend aus Eingang sowie Thru. Sie sind für die Fernbedienung des Subs und zwei seiner Features gedacht. Zum einen gibt es den Bypass, der den Sub und daran angeschlossene weitere Subs – auch im LFE-Mode – deaktiviert. 

Zum anderen gibt es die „berühmt-berüchtigte“ Focus-Funktion, die die Frequenzweiche des angeschlossenen Focal-Speakers ändert. So wird aus dem Speaker ein 1-Way-Konzept für das alternative Abhören. Die Focus-Buchse macht also fast das Gleiche wie der Bypass, nur mit dem Unterschied das auch der in den Sub integrierte High-Pass umgangen wird. Praktisch, so kann man, neben dem Sub-Bypass-Feature, auch aus der Ferne Sateliten wieder in den Full-Range-Mode wechseln lassen.

Hate it or love it

Subwoofer machen Spaß und erweitern die Abhörmöglichkeiten deutlich nach unten. Teilweise können sie auch dabei helfen, kritische Positionierungen der Speaker auszugleichen – und das macht der Sub12 von Focal auch mit Bravour!

Dank seiner tiefen Stimmbarkeit wird die Ortung sehr schwer und man bei der Positionierung selbst nochmal freier. Zumal man ihn mit der Phase über 360° besonders umfangreich anpassen kann – und der Sub damit auch am Ende des Raums stehen kann, wenn er muss.

Bassmanagement
DIe Phase, der Low-Pass, der Level für den Sub und das High-Pass für die Satelliten.

Ist die optimale Position mit Anpassung gefunden, kann man tiefste Frequenzen mit einem breiten Lächeln genießen. Ferner entlastet ihr die angeschlossenen Speaker mit den integrierten Low-Cuts ordentlich, womit ihr das gesamte System nochmal lauter aufdrehen könnt. 

Sehr präziser Sound

Der Sub geht schon laut, aber auch nicht so übertrieben laut, wie man das eventuell von einem PA-Sub erwarten würde – dafür bleibt er bei der Wiedergabe sehr sauber und korrekt, von Port-Turbulenzen keine Spur.

Ob die Schutzschaltungen des Subs nun greifen, weil die Amps am Ende sind oder der Langhub vor Beschädigung geschützt werden soll, konnte ich jedenfalls nicht prüfen, da es mir einfach zu laut neben dem Sub war. Wer noch mehr Leistung braucht, kombiniert einfach zwei Subs miteinander – Durchschleifmöglichkeiten gibt es hier ja zur Genüge. Positiver Nebeneffekt: Der Raum und seine Moden können an unterschiedlichen Stellen und damit besser angeregt werden.

Für seine relativ kompakten Maße – und wir reden nun von richtig großen Subs – macht der Focal Sub12 einen wirklich beachtlichen punchy Kick-Bass. Das hier ist kein Dröhnwürfel, sondern eine amtliche Ergänzung für Infraschall. Kleine Subs können das meist nicht leisten und wummern bzw. dröhnen oft nur – richtig kurze Impulsdruckwellen können sie eher selten aufbauen. Der Focal Sub12 schafft das jedenfalls alles mit Bravour und liefert damit sehr akzentuierte Bässe.

Fazit

Tief, laut, präzise – und verhältnismäßig günstig. Was will man mehr? Der Focal Sub12 ist ein tolles Paket, was reichlich Leistung und tolle Features in die dicke Holzbox packt. Schick anzuschauen ist der Sub ebenfalls, auch wenn seine rote Optik nicht unbedingt für alle etwas ist. Da der Sub allerdings nicht nur sehr gut mit Focal Speakern der ST-6 Serie zusammenarbeitet, sondern grundsätzlich mit jedem anderen Paar, wäre eine „All-Black“-Variante für optisch dezentere Platzierungen noch wünschenswert – ansonsten macht dieser Subwoofer einfach nur wunschlos glücklich. 

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • kräftiger, punchy Sound
  • 
LFE und STEREO I/Os

  • separater High-Cut plus Low-Cut für Satelliten
  • 360° Phasendrehung möglich
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis

Contra

  • kein Contra
Artikelbild
Focal Sub12 Test
Für 2.599,00€ bei
Focal Sub 12

Features

  • Aktiver Studio Subwoofer, hergestellt in Frankreich
  • 13-Zoll Tieftöner mit 600 Watt (RMS) Verstärkerleistung
  • Frequenzgang (-3 dB): 28 – 400 Hz, max. SPL: 124,5 dB
  • einstellbare Hochpass-Weiche, Tiefpass-Filter, Phase und Pegel
  • zuschaltbare Stand-By-Funktion und Phasenumkehrung
  • einstellbare Eingangsempfindlichkeit (+4 dBu / -10 dBV)
  • Ein- und Ausgänge für LFE, Links und Rechts: XLR
  • Ein- und Ausgänge für Focus und Bypass: 6,3 mm Klinke
  • MDF-Gehäuse mit furnierten Seitenteilen und Tragegriffen
  • Abmessungen (H x B x T): 600 x 487 x 568 mm
  • Gewicht: 58 kg
  • Preis: 2599,- Euro (Straßenpreis am 8.8.22)
>
“>

</html>
Hot or Not
?
Focal_Sub12_Test2-27936 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Felix Klostermann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Focal Solo6 Test

Test

Zur NAMM 2022 hatte Focal die ST-6 Serie bereits angekündigt. Jetzt sind die Nahfeld-Monitore Focal Solo6, Twin6 und der Subwoofer Sub12 im Handel erhältlich. Zeit für einen Test!

Focal Solo6 Test Artikelbild

Schlicht Focal Solo6 nennt der französische Hersteller seine überarbeitete Version der „alten“ Solo6 BE. Als Teil der ST-6 Serie bietet sie außer einem verbesserten Gehäuse, Treibern und Amp selbstverständlich noch ein paar mehr Features.

Focal stellt Alpha 50 Evo und Alpha 65 Evo Studiomonitore vor

Recording / News

Die Alpha 50 Evo und Alpha 65 Evo Studiomonitore von Focal sind speziell für die Musikproduktion und allgemeine Musikwiedergabe konzipiert und sollen unabhängig vom Abhörort für eine herausragende akustische Kohärenz sorgen.

Focal stellt Alpha 50 Evo und Alpha 65 Evo Studiomonitore vor Artikelbild

Die neu vorgestellten Alpha Evo sind eine Weiterentwicklung der Alpha-Serie von Focal. Die Modelle Alpha 50 Evo und Alpha 65 Evo bieten hohe Leistung zu einem in ihrem Marktsegment niedrigen Preis und empfehlen sich damit als professionelle Werkzeuge für jedes Tonstudio.

Focal stellt den ohrumschließenden, offenen Kopfhörer Clear Mg Professional vor

Recording / News

Der Clear Mg Professional Kopfhörer des französischen Herstellers Focal kommt mit einer neuen Membran aus Magnesium, was für eine bessere Dynamik, hohe Detailgenauigkeit in den Höhen und artikulierte Bassabbildung bis in tiefste Frequenzen sorgen soll.

Focal stellt den ohrumschließenden, offenen Kopfhörer Clear Mg Professional vor Artikelbild

Der ohrumschließende, offene Kopfhörer Clear Mg Professional von Focal soll in punkto Qualität und Übertragungstreue ein zuverlässiges Werkzeug für Toningenieure und Produzenten sein.

NAMM 2022: Focal präsentiert die ST6 Line Studiomonitore

News

Focal stellt die ST6 Line bestehend aus Solo6, Twin6 und Sub12 auf der NAMM 2022 vor

NAMM 2022: Focal präsentiert die ST6 Line Studiomonitore Artikelbild

NAMM 2022: Focal hat die überarbeiteten Versionen seiner legendären professionellen Studiomonitore Solo6 und Twin6 angekündigt. Die neuen Versionen dieser Aktivmonitore bewahren Focals Erbe für Design und Klangwiedergabe, bieten aber noch mehr klangliche Details und noch mehr Transparenz.

Bonedo YouTube
  • D16 Group Phoscyon 2 Demo – no talking
  • Elektron Syntakt - Quick Demo Jam from INIT
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone