Anzeige
ANZEIGE

Die 10 wichtigsten DJ-Mixer der Geschichte

DJ-Mixer: Neben Tonträgern und Laufwerken sind Mischpulte (zum Testmarathon) wohl die wichtigsten Werkzeug für den DJ. Der erste offizielle Mixer für DJs überhaupt wurde vom New Yorker Sound-Engineer Alex Rosner für den Haven Club und dessen legendären Resident-DJ Francis Grasso entwickelt. Dieser Prototyp namens „Rosie“ (so benannt wegen seiner roten Lackierung) war eine etwa handflächengroße Einheit mit lediglich drei Schiebereglern.

Bild: Fotolia, Credits: alexandar kamasi
(Bild: Fotolia, Credits: alexandar kamasi)


Rosie offerierte zwei Eingänge für Phono-Signale, einen Tape-Input sowie eine Cue-Sektion, wurde lediglich in einer kleinen Stückzahl angefertigt und ging nie in Serie. Ein paar andere hingegen haben es geschafft … 

Bozak CMA-10-2DL (Circa 1973)

US-Ingenieur Rudy Bozak entwickelte in Kooperation mit dem damals schon legendären Sound-Engineer Richard Long den ersten kommerziell erhältlichen Sechskanal-Mixer im 19-Zoll-Rackformat. Dieser verfügte über zwei Turntable-Eingänge, zwei Tape-Inputs sowie zwei Mikrofonkanäle. Neben der Möglichkeit zum Vorhören war das Gerät mit einer Tone-Control ausgestattet. Dabei handelte es sich um einen Zweifach-EQ für das Master-Signal.

Da die Entwickler aus dem audiophilen Bereich stammen, waren die Mixer von Bozak qualitativ sehr hochwertig und mit Preisen von circa 1000 US Dollar auch sehr teuer. Man verzichtete aus Qualitätsgründen auf Schieberegler und verbaute stattdessen hochwertige Drehregler. Der „Vater“ aller Rotary-DJ-Mixer und aktuell mit dem Bozak AP-2 und AR-4 am Start.

GLI Disco 3800 (Circa 1974)

Das US-Unternehmen GLI brachte mit dem Disco 3800 den ersten, auch für Semiprofis „erschwinglichen“ DJ-Mixer auf den Markt. Dieser konnte in der Soundqualität zwar dem Bozak nicht das Wasser reichen, doch war er deutlich günstiger und kompakter. Außerdem stellten die Amerikaner den Crossfader auf dem „Massenmarkt“ vor. Genau diese Neuerung machte das Konzept des Hip-Hop-DJings – entwickelt von Leuten wie Kool Herc, Grandmaster Flash oder Grandwizard Theodore – überhaupt erst möglich.

GLI PMX 9000 (Circa 1982)

Bis zum Ende der 80er-Jahre hielten die meisten Hersteller von DJ-Mixern am breiten 19-Zoll-Format der Geräte fest. Ein gutes Beispiel dafür ist der GLI PMX 9000, der bei Mobile- und Hip-Hop-DJs sehr verbreitet war. Während dieser Mixer bereits einen Master-EQ vorweisen konnte, dauerte es noch Jahre, bis auch den einzelnen Kanälen Equalizer zuteil wurden.  

Gemini MX-2200 (Circa 1987)

Die sperrige Größe der meisten Pulte änderte sich im Jahr 1988 – als ein DJ namens Cash Money aus den USA bei der DMC DJ-Weltmeisterschaft antrat, um den Titel zu erringen. Cash Money benutzte seinerzeit den Gemini MX-2200, der aufgrund seiner kompakten Maße, lediglich zwei Kanälen und seinem symmetrischen Aufbau von Volume- und Crossfadern sozusagen der erste richtige Battlemixer war. Nach dem Titelgewinn von Cash Money explodierte die Nachfrage nach diesem, qualitativ eigentlich eher mittelprächtigen Pult. Andere Firmen folgten dem Trend und brachten ihre eigenen Auslegungen auf den Markt. Bis heute hat der Battlemixer seinen festen Platz im Produktportfolio der Hersteller und in den Herzen vieler Discjockeys.

Fotostrecke: 5 Bilder Der Bozak CMA-10-2DL war der erste kommerziell erhältliche DJ-Mixer.
Fotostrecke

Numark PPD DM-1755 (Circa 1988)

Ende der 80er Jahre wurde die Sampling-Technologie erschwinglich und hielt auch in die DJ-Kanzel Einzug. Mit  dem Modell PPD DM-1755 stellte das Unternehmen den ersten DJ-Mischer mit integriertem Sampler vor. Diese Sektion wurde zusätzlich auch zur Erzeugung von Effekten wie Delay, Echo und Flanger verwendet. Erst kürzlich hat Numark den Battlemixer Scratch für Serato DJ veröffentlicht. 

Intimidation Blue (Circa 1992)

Die Modelle „Blue und „The Don“ waren die ersten DJ-Mischer mit integrierten Kill-Switches zur kompletten Isolation einzelner Frequenzabschnitte. Diese Pulte waren beispielsweise in der damals aufstrebenden Rave-Szene sehr beliebt.

Allen & Heath XONE:92 (2004)

Das Modell XONE:92 von Allen & Heath war der erste DJ-Mischer mit MIDI-Output (5-Pol DIN). So konnte man erstmals diverse Regler und Schalter des Pultes zum Steuern von Software-Parametern zu verwenden. Der legitime Nachfolger ist der XONE:96.

Pioneer DJM-700 (2007)

Auch der DJM-700 von Pioneer war mit einer MIDI-Schnittstelle bestückt. Doch darüber hinaus war er gleichzeitig einer der ersten DJ-Mixer mit einer komplett digitalen, internen Signalverarbeitung. Die aktuellen Flaggschiffe sind der DJM-900NXS2 und der DJM-V10 sowie der DVS-Mixer Pioneer DJM-S11.

Rane TTM-57 (2006)

Der Rane TTM-57 war der erste DJ-Battlemixer auf dem Markt, der mit MIDI-Controllern zur Befehligung einer DVS-Software (Serato Scratch Live) ausgestattet war. Ihm folgten DVS-Mixer wie der TTM-57MK2 und der neue Rane Seventy Two MK2.

Fotostrecke: 5 Bilder Numark stellte mit dem Modell PPD DM-1755 den ersten Mixer mit internem Sampler vor.
Fotostrecke

Das könnte dich auch interessieren

DJ-Mixer auf thomann.de

Hot or Not
?
DJ_Mixer_Mischpulte_die_Geschichte_schrieben-1037098

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von DJ Rick Ski

Kommentieren
Profilbild von Jacek Leszcz

Jacek Leszcz sagt:

#1 - 20.02.2021 um 19:33 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Kein DJM600 ??? hahahahaha

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Auflegen lernen: Praxistipps für Anfänger und fortgeschrittene DJs
DJ / Workshop

DJ werden, auflegen lernen, mixen und Erfolge feiern. In unseren DJ-Workshops findest du nützliche Infos für Anfänger, lernst Grundlagen und erhältst Profitipps. Vom ersten Schritt bis zum Business-Tipp.

Auflegen lernen: Praxistipps für Anfänger und fortgeschrittene DJs Artikelbild

Auflegen lernen und ein erfolgreicher DJ werden - davon Träumen nicht wenige Musik-, Party- und Club-begeisterte Menschen. Coolen Sound für die Gäste auf der Party spielen. Selbst hinter der Kanzel stehen und gefeiert werden. Seinen Lebensunterhalt damit bestreiten können. Doch wie soll man sein Vorhaben in die Tat umsetzen? Hier findest du nützliche Informationen und Tipps, um deine ersten Schritte auf dem steinigen Pfad zum DJ-Olymp zu gehen. 

Die besten DJ-Plattenspieler und Turntables
Feature

Schallplatten und Turntables liegen wieder „voll im Trend“ und das nicht nur bei DJs. Hier findet ihr die besten DJ-Plattenspieler für Einsteiger, Profis, Mix- und Scratch-DJs oder Portablism, die aktuell am Markt erhältlich sind.

Die besten DJ-Plattenspieler und Turntables Artikelbild

Turntables  bzw. DJ-Plattenspieler sind aus der DJ-Welt einfach nicht wegzudenken! Auch wenn Mediaplayer mittlerweile die Clubs und Festivals beherrschen, pflegen viele DJs weiterhin ihre Plattensammlung und bevorzugen Mixing und Scratching mit dem Plattenspieler.

Kaufberater: Die besten DJ-Mixer und DVS-Mixer mit integriertem Audiointerface
Feature

Die besten DVS-fähigen DJ-Mischpulte im Überblick: Clubmixer und Battlemixer für Traktor Scratch Pro, Serato DJ, Rekordbox, VirtualDJ und Co.

Kaufberater: Die besten DJ-Mixer und DVS-Mixer mit integriertem Audiointerface Artikelbild

DVS-Mixer für DJs: Auflegen mit einem Laptop und einem digitalen Vinyl-System, dafür gibt es mehrere Beweggründe. Ein wichtiges Kriterium, das immer wieder genannt wird, ist das authentische „Vinyl-Feeling“, besonders für Scratcher und Turntablisten. Auch wer gern herkömmliche Schallplatten auflegt, eventuell im Mix mit Timecodes, ist mit einem DVS gut bedient.

Auflegen mit dem USB-Stick: Die wichtigsten Tipps zur Auswahl und Vorbereitung von DJ USB-Sticks
DJ / Workshop

USB-Sticks sind für immer mehr DJs die Datenträger der Wahl. Nur welche sind geeignet und wie richtet man diese ein? Fragen, die wir in diesem Workshop beantworten wollen.

Auflegen mit dem USB-Stick: Die wichtigsten Tipps zur Auswahl und Vorbereitung von DJ USB-Sticks Artikelbild

Mit DJ USB-Sticks auflegen: Schallplatte, CD, Laptop, USB-Stick und neuerdings sogar WiFi plus Streaming: Etwa in dieser Reihenfolge hat sich das Arbeitswerkzeug für DJs im Laufe der Zeit entwickelt. Besonders USB-Medien haben einige Vorteile, denn sie sind klein, leicht und kein Wert, der bei Verlust unersetzbar wäre. Und das Auflegen mit Dateien bringt sowieso jede Menge Vorteile mit sich. Eigene Edits machen, den neuestem Mashup aus Soundcloud laden oder das Doppeln von Tracks, ohne diese zweimal besitzen zu müssen. Das sind unschlagbare Argumente für digitale Musikfiles. Die CD/DVD war eine ganze Weile ein praktisches Medium, denn DJs wurden damit immer unabhängiger von Laptops. Heute wirken selbst die kleinen Discs schon antiquiert.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)