ANZEIGE

Behringer Vintage Test

Es ist soweit – Behringers erstes Plugin ist da! Nach dem in letzter Zeit viele Hardware-Synths wie Edge, Toro oder Pro-800 veröffentlicht wurden, gibt es jetzt also das erste Synthesizer-Plugin, und das auch noch ganz umsonst. Behringer Vintage heißt das gute Stück und wir haben es für euch getestet.     

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

DETAILS & PRAXIS

Download und Verfügbarkeit von Vintage

Vintage gibt es auf der Webseite von Behringer, gleichzeitig kann dort auch eine Lizenz angefordert werden. Die gibt es kostenlos, der Hersteller ruft aber zu einer Spende für ein musikpädagogisches Projekt auf. Den zur Freischaltung nötigen Code bekommt man im Anschluss per Mail, dieser muss allerdings in die Standalone-Version eingegeben werden, über das Plugin funktioniert die Freischaltung nicht. Ab Windows 10 und macOS 10.13 gibt es Vintage in den Formaten VST3 und AU.

Vintage-Sound, moderne Bedienung

Wie der Name schon sagt, orientiert sich Behringer Vintage klanglich an anlogen Vorbildern. Die Klangerzeugung besteht aus zwei Oszillatoren, deren Parameter über und unter dem riesigen Display in verschiedenen Modulen angeordnet und über Regler und Taster einstellbar sind.   

Das GUI ist eine Mischung aus Vintage-Look und modernem Design.
Klanglich und optisch erinnert Vintage an analoge Klassiker. 

Pro Oszillator stehen drei Wellenformen und eine zusätzliche Noise-Quelle zur Verfügung, danach folgt im Signal-Routing jeweils ein Filtermodul mit vier Filtertypen: LP, BP, HP und Formant. Beide Module können übrigens parallel und seriell genutzt werden. Ein Vibrato/Unison-Modul und zwei LFOs runden die Ausstattung von Vintage ab.      

Alle weiteren Einstellungen erfolgen über das Display, so zum Beispiel die Werte der Filterhüllkurve oder der Parameter des VCAs. Presets sind exakt 100 mit an Bord, eigene können außerdem abgespeichert werden.

Hervorragender Vintage-Sound

Nicht jedes der 100 Presets lohnt sich, wie bei analoger Oldschool-Hardware muss man sich eben auch bei Vintage auf das eigene Sounddesign verlassen.  

Der Pad-Sound in Beispiel 1 schmatzt angenehm vor sich hin und verleiht dem Sound so viel Charakter. Super für Intros oder zum Andicken des Refrains eines Songs. Beispiel 3 ist dann ein Preset aus der Kategorie spooky, während Moody Lights aus der Kategorie Keyboards nochmal zeigt, was klanglich in Vintage steckt. Dieser Sound mit einem Shimmer-Reverb veredelt ist Sahne, von den interessanten Artefakten im Preset ganz abgesehen.    

Audio Samples
0:00
01 Nova Sculpt 02  Lunar Orbital 03 LD Danger Zone 04 KB Moody Lights

FAZIT – Behringer Vintage

Behringer Vintage ist der sehr gut gelungene Einstieg des Herstellers in die Welt der Software-Instrumente und der Freeware. Optik und Workflow stellen einen guten Kompromiss zwischen Oldschool und Moderne dar, und der Sound des Plugins ist wirklich gut. Die Presets können nicht komplett überzeugen, aber das soll nicht als Ausrede für faule Sounddesigner gelten, schließlich können eigene Presets kreiert und abgespeichert werden. Mit einem zusätzlichen Reverb- oder Delay-Plugin lassen sich mit Vintage fantastische Sound basteln. Weiter so, Behringer!  

Features

  • Zwei Oszillatoren mit drei Wellenformen
  • Zwei LFOs
  • Zwei Filter-Module, seriell oder parallel einsetzbar
  • Zwei VCAs
  • Pitch- und Modulationsrad
  • Skalierbares GUI
  • Ab Windows 10 und macOS 10.13
  • Erhältliche Formate: VST3 und AU
  • PREIS: Behringer Vintage ist kostenlos
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • Guter Analog-Sound
  • Leichte Bedienung über großes Display
  • Eigene Presets können abgespeichert werden
Contra
Artikelbild
Behringer Vintage Test
Hot or Not
?
review behringer vintage

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Universal Audio UADx Electra 88 Vintage Keyboard Studio & Capitol Mastering Compressor Test 
Test

Universal Audio veröffentlicht zwei neue native UAD Plugins: das virtuelle Instrument Electra 88 Vintage Keyboard Studio und den Capitol Mastering Compressor. Wir haben für beide Neuheiten gecheckt, ob sich der Kauf oder das UAD Spark-Abo eher lohnt – denn das enthält schließlich beide Plugins.

Universal Audio UADx Electra 88 Vintage Keyboard Studio & Capitol Mastering Compressor Test  Artikelbild

Für langjähriger User von UAD-Software ist es schon etwas gewöhnungsbedürftig, dass auf einmal native Plugins erscheinen, für die man keine Hardware des amerikanischen Herstellers braucht. Der neue Capitol Mastering Compressor und das Electra Vintage Keyboard Studio liegen (bisher) ausschließlich als native Variante vor und man kann sie sowohl einzeln als auch als Bestandteil des UAD Spark Abonnements kaufen.

Toybox Audio Thump One Test
Test

Thump One von Toybox Audio denkt Kicks und Bässe mal ganz anders. Für Produzenten von Trap bis Hardcore könnte es sogar zur neuen Geheimwaffe werden.

Toybox Audio Thump One Test Artikelbild

Toybox Audio stellt mit Thump One sein erstes Plugin für Mac und Windows vor. Das kostenlose Device liefert knackige Kicks, abgefahrene Bässe und kreative Lead-Sounds mit hohem Modulationspotential. Selten kommt ein Umsonst-Plugin mit soviel Power daher!

Cherry Audio CR-78 Test
Test

Cherry Audio präsentiert mit dem CR-78 seine erste Vintage Drum Machine. Die Emulation des Roland-Klassikers geht dabei weit über das Original von 1978 hinaus.

Cherry Audio CR-78 Test Artikelbild

Der Cherry Audio CR-78 emuliert die Roland CR-78 Drum Machine. Tatsächlich deuten die beiden Ziffern auf das Erscheinungsjahr hin, während das CR für „CompuRhythm“ steht. Vor den Kult-Maschinen TR-808 und TR-909 brachte Roland mit dem CR-78 seinen allerersten Drum-Computer heraus, der schließlich auch Musikgeschichte schrieb: Ein Paradebeispiel ist der Hit „In the Air Tonight“ von Phil Collins. Sein Intro bringt diesen besonderen Sound noch heute Millionen von Hörern nahe. Solltet ihr diese erste programmierbare, mikroprozessorgesteuerte, analoge Beatbox trotzdem nicht kennen, ist das halb so tragisch: Das Bonedo-Feature informiert euch über die wichtigsten Eigenschaften der kleinen Vintage-Box.

Native Instruments Electric Keys Tines Duo Test
Test

In Zusammenarbeit mit Galaxy Instruments präsentiert Native Instrumente zwei neue virtuelle Electric Pianos in einem Bundle. Das Tines Duo steckt voller Qualität und Ideen. So vielseitig kann ein virtuelles Fender Rhodes heute sein.

Native Instruments Electric Keys Tines Duo Test Artikelbild

Native Instruments Electric Keys Tines Duo ist ein Bundle mit zwei klassischen Fender Rhodes E-Pianos. Es gibt zwar schon viele gute Sample Libraries, aber wenn NI mit Galaxy Instruments kooperiert, sind die Erwartungen hoch. Unser Querschnitt mit 20 Audio-Beispielen verrät, wie geschmackvoll die Presets des Electric Keys Tines Duo klingen!

Bonedo YouTube
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)
  • Gamechanger Audio Plasma Voice Sound Demo (no talking)
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)