Anzeige

AVA Music Group Elitist Loop Test 

Der Hersteller AVA Music Group bietet eine relativ kleine, aber feine Auswahl an virtuellen Instrumenten und Effekt-Plugins. Teilweise fokussiert er sich dabei auf cineastische Sounds, aber auch auf Produkte für zeitgenössische Pop-Produktionen. Das vom Hersteller als „Hook Generator“ bezeichnete Instrument Elitist Loop liegt mit seinen Vocal Chops momentan voll im Trend. Wir haben das Elitist Loop für euch getestet!

AVA Music Group Elitist Loop Review 

Details & Praxis

Konzept

Das Sample-Instrument Elitist Loop ist ein Tool zur Kreation aktuell allgegenwärtiger Vocal Chops für EDM, Hip-Hop – und eigentlich fast alle modernen Popmusik-Styles. Der Sound Content ähnelt demnach zwar bekannten Produkten wie Qutput Exhale oder Antares Auto-Tune Slice, allerdings fokussiert sich das französische Plugin verstärkt auf die Eigenkreation musikalischer Phrasen. Dementsprechend kann man damit mehrere Samples zu kompletten Loops formen, aber auch einzelne Samples ganz herkömmlich triggern.

GUI und Ausstattung

Das optisch ansprechende GUI gewährt auf den ersten Blick eine spartanische Auswahl an Zugriffsmöglichkeiten. Zwei Regler dienen der Bedienung des Low-Pass-Filters (Tone) und des internen Reverb-Effekts (Verb). Außerdem kann man den internen Loop-Sequenzer aktiveren und rudimentäre Funktionen (Loop-Länge, Random) nutzen.

 Elitist Loop Settings 
Die erweiterten Einstellungsoptionen bei Anwahl eines Loop-Segments von AVA Music Group Elitist Loop

Komplexer, aber immer noch angenehm übersichtlich wird es, wenn man ein einzelnes Segment der kreisförmig dargestellten Loops anklickt. Nach diesem Schritt kann man 480 Samples auswählen und verschiedene Abspielparameter (Pitch, Reverse, Loop, Start-/Endpunkt) festlegen. Außerdem lässt sich jedes Segment in seiner Länge verschieben, während die zuvor erwähnte Random-Funktion per Zufall generierte Loop-Variationen erzeugt.  

Die weiteren sechs Effekte (EQ, Comp, Saturation, Formant, Spatializer, Delay) erscheinen immer nur dann, wenn ein Loop-Segment selektiert wird. Die vorgenommenen Effekteinstellungen greifen allerdings bei allen Segmenten, wodurch sie, genau wie Verb und Tone, Master-Effekte für das komplette Patch darstellen. 

Elitist Loop in der Praxis

Der Test erfolgte auf meinem iMac Pro (macOS 11.6.1) unter Apple Logic Pro 10.7.4. Nach der problemlosen Installation musste ich lediglich den Ordner mit dem Sample Content zuordnen und schon konnte es losgehen. Die simple Bedienung sollte sich allen Anwendern eigentlich auch ohne Manual erschließen, das es aktuell ohnehin nicht gibt. Stattdessen gibt es ein aufschlussreiches Video-Tutorial vom Hersteller.

 Elitist Loop Key 
Die Zuweisung der Tonart – noch (V1.0) ohne Verriegelung

Das zugängliche und auf das Wesentliche reduzierte User-Interface inspiriert dazu, musikalische Phrasen/Loops zu kreieren oder Presets einzubinden, die man unkompliziert auf die Tonart eigener Songs anpassen kann. Leider kann man die Tonart noch (!) nicht verriegeln, wodurch beispielsweise das Preset-Hopping etwas umständlich ist. Laut Hersteller ist dieses Feature aber bereits auf der Liste kommender Updates.   

Auch bei meinen weiteren Kritikpunkten handelt es sich eher um typische 1.0-Probleme: Neben gelegentlichen Instabilitäten gibt es beispielsweise noch keine Parameter-Automation. Dafür kann man alle relevanten Parameter per Rechtsklick einem MIDI CC zuweisen. Auch hier wird laut Hersteller demnächst nachgebessert. Insgesamt bewerte ich die praktische Arbeit mit Elitist Loop aber durchaus als positiv, problemlos und inspirierend. 

Sound

Dank amtlicher Samples und praxisgerechter Effektmöglichkeiten gelingen professionell klingende Vocal Chops/Loops quasi im Handumdrehen. Auch schlampig-lieblose Schnitte, wie vereinzelt in unserem  Antares Auto-Tune Slice Test, sucht man bei Elitist Loop vergeblich. In den folgenden Audiobeispielen hört ihr das Sample Instrument sowohl solo als auch im musikalischen Kontext ohne zusätzliche Effekte:  

 Elitist Loop Browser 
Der Preset Browser von AVA Music Group Elitist Loop Test 
Audio Samples
0:00
Elitist Loop – Presets Elitist Loop – Mix-Beispiel 1 Elitist Loop – Mix-Beispiel 2 Elitist Loop – Mix-Beispiel 3 Elitist Loop – Mix-Beispiel 4 Elitist Loop – Mix-Beispiel 5

Fazit

Braucht die Welt noch ein weiteres Tool zur Kreation von Vocal Chops bzw. Vocal Loops? Na klar! Offensichtlich ist dieses Stilmittel in aktuellen Pop-Produktionen nicht totzukriegen und frisches Material wird erfahrungsgemäß immer gerne gesehen. Das loop-fokussierte Konzept und die intuitive Bedienung passt, wodurch Elitist Loop eine klare Empfehlung für Profis und ambitionierte Bedroom-Producer ist!  

 Elitist Loop Test 

Features

  • 480+ Vocal Samples
  • 300 Presets
  • Veränderbare Loop-Kombinationen
  • Key, chromatisch oder Dur/Moll-Skala selektierbar
  • FX (EQ, Comp, Saturation, Formant, Spatializer, Delay, Reverb, Low Pass)
  • Skalierbares GUI
  • Software-Anforderungen
  • AAX-/AU-/VST3-kompatibles Hostprogramm
  • 32/64 Bit
  • Mac: macOS 10.9+
  • Windows: Windows 7+
  • Silicon Native ab Oktober 2022 (laut Hersteller)
  • * Preis:

  • Preis: € 140,– (UVP)
  • Preis: € 89,– (Einführungspreis am 10.9.2022)

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • Musikalisch inspirierende Presets
  • Produktionsfertiger Sound
  • Intuitive Verwendung
  • Kein Abo-Modell
  • Läuft auch auf älteren DAW Setups

Contra

  • Noch (!) keine Parameter-Automation und Verriegelung der Tonart (V1.0)
  • Teilweise noch leichte Instabilitäten (V1.0)
Artikelbild
AVA Music Group Elitist Loop Test 
Hot or Not
?
AVA_Music_Group_Elitist_Loop_Test_B01_Test-33852 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Könemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

NAMM 2021: Harrison Consoles AVA Bass Flow – Channelstrip für Bass

Recording / News

NAMM 2021: Harrison Consoles AVA Bass Flow bringt eure Bass-Spuren in Schwung. Ein Channelstrip-Plug.in mit vier Prozessor und Master-Sektion.

NAMM 2021: Harrison Consoles AVA Bass Flow – Channelstrip für Bass Artikelbild

NAMM 2021: Harrison Consoles hat zur virtuellen Believe in Music Week das Plug-in AVA Bass Flow mitgebracht. Ein Channelstrip, der sich nur um das Mixing von Bass kümmert. Mit vier Prozessoren und einer Master-Sektion.

D16 Group Phoscyon 2 Test

Test

Die D16 Group hat ihr 303-Plugin aktualisiert: Phoscyon 2 bringt eine verbesserte GUI, einen umfangreicheren Sequenzer und auch M1-nativen Support. Test!

D16 Group Phoscyon 2 Test Artikelbild

Die Softwareschmiede D16 ist wirklich schon ewig am Start und hat die virtuelle Techno-Gemeinde gut mit Plugin-Klonen ihrer Lieblings-Roland-Kisten beliefert: 909, 808 und 303 – to name a few – oder wie es in Polen heißt: Drumazon, Nepheton und Phoscyon. Großartige Updates gab es hierzu lange nicht. Wozu auch? 

Quiet Music Serenity Test

Software / Test

Du suchst beruhigende Klangwelten zum Chillen? Dann brauchst du Serenity von Quiet Music.

Quiet Music Serenity Test Artikelbild

Während man mit Synthesizern wie Omnisphere oder Serum so gut wie jeden Sound erzeugen kann, gibt es auch Instrumente, die sich auf einen bestimmten Sound oder eine Musikrichtung spezialisieren. Serenity von Quiet Music ist so ein Plugin. Dabei dreht sich alles um „gelassene“ Musik.   

Full Bucket Music WhispAir Test

Software / Test

WhispAir basiert auf drei digitalen Wavetable-Oszillatoren, die bereits zahlreiche Wellentabellen beinhalten, in die aber auch eigene geladen werden können

Full Bucket Music WhispAir Test Artikelbild

Die Liste an Synths, die Full Bucket Music inzwischen veröffentlicht hat, wird immer länger. So haben auch wir uns bereits mit einem Exemplar näher beschäftigt, und zwar mit dem Tricent Mk III. Unser heutiger Testkandidat ist Gewinner der KVR Developer Challenge 2021 – Ladies and Gentleman: WhispAir!

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)