Anzeige

Alles über Sechssaiter-Bässe

Pro & Contra Sechssaiter-Bass: Der sechssaitige E-Bass hat es nach wie vor nicht gerade einfach. Bis zum heutigen Tage muss er sich mit Vorurteilen herumplagen und wird gerne in die Schublade „Jazz, Fusion, Virtuose, Solobass“ gesteckt – ein Schicksal, das er mit seinen Fans gemein hat, die ebenfalls häufig unter Klischeevorstellungen dieser Art zu kämpfen haben! Ohne einen Ton zu spielen, werden Sechssaiter-Bassisten häufig von Kollegen mit einem bestimmten Label versehen. Dazu müssen sie sich noch dumme Sprüche wie „Jaco brauchte auch nur vier Saiten!“ anhören. Dabei bietet ein Sechssaiter-Bass ja deutlich mehr Frequenzumfang und ist damit einem Viersaiter automatisch in zahlreichen Situationen überlegen! Warum also sollte man einen 4-Saiter und einen 5-Saiter vorziehen, wenn man einen 6-Saiter-Bass spielen kann? Ihr merkt schon: Dieses Thema wird kontrovers! Daher widmen wir uns heute den Pros und Cons zum Thema „Sixstring Bass“ sowie den zwei Punkten: „Warum du unbedingt einen 6-Saiter-Bass spielen solltest“ bzw. „Warum du besser keinen Sechssaiter spielen solltest“.

Feature: Alles über Sechssaiter-Bässe

Inhalte

  1. Sechssaiter-Bass – History
  2. Sechssaiter-Bass – Pros
  3. Sechssaiter-Bass – Contra
  4. Sechssaiter-Bassisten und -Sounds
  5. Aktuelle Kaufempfehlungen
  6. Fazit

Sechssaiter-Bass – History

Den Anfang machte die Firma Danelectro bereits 1956 mit einem Sechssaiter, der eine Oktave tiefer als eine Gitarre gestimmt war (E-A-D-G-B-E). Diesem Beispiel folgte die Firma Fender im Jahre 1961 und brachte den Fender Bass VI auf den Markt. Beide Instrumente tragen auch den Namen „Bariton Bass“ – sie hatten jedoch noch relativ wenig mit den heutigen Sechssaitern zu tun.

Auch interessant: Edelbässe – wir machen euch den Mund wässrig!
Auch interessant: Edelbässe - wir machen euch den Mund wässrig!
Testmarathon Edelbässe

Der für die E-Bass-Welt entscheidende Schritt war, dass sich der legendäre Bassist Anthony Jackson 1974 beim Bassbauer Carl Thompson einen sechssaitigen Bass anfertigen ließ, da er sich eine größere tonale Range wünschte. Diesen nannte er „Contrabass Guitar“. Im Vergleich zum herkömmlichen Viersaiter besaß dieses Instrument eine tiefere sowie eine höhere Saite, war aber nach wie vor in Quarten gestimmt (B-E-A-D-G-C). Die Mutter aller modernen 6-Saiter war geboren!

Allerdings war Anthony aufgrund der schwierigen Bespielbarkeit nicht gerade zufrieden mit dem Ergebnis und arbeitete daraufhin zielstrebig weiter an verschiedenen Detaillösungen. Zur selben Zeit baute Carl Thompson aber auch einen Fünfsaiter mit tiefer B-Saite – und auch Alembic experimentierten zur selben Zeit mit diesem Thema. Das Thema „mehrsaitige Bässe“ nahm also langsam Fahrt auf!

Ein ausgewachsener Sixstring Bass - sechs Saiten wollen hier unter Kontrolle gehalten werden!
Ein ausgewachsener Sixstring Bass – sechs Saiten wollen hier unter Kontrolle gehalten werden!

Gerade Bassbauer, welche auf Kundenwunsch Instrumente anfertigten, bekamen immer mehr Anfragen in diese Richtung, was automatisch zur Weiterentwicklung von Fünf- und Sechsaitern führte. Was kaum jemand weiß: Bereits im Jahr 1980 baute kein Geringerer als Michael Tobias seinen ersten siebensaitigen Bass.

Schon Mitte bis Ende der 1980er-Jahre war der Sechssaiter dank Vorreitern wie Anthony Jackson oder John Patitucci fester Bestandteil der Basswelt und wurde damals vor allem im Bereich Jazz-Rock bzw. Fusion eingesetzt.

Auch interessant: Gospelchops für Bass!
Auch interessant: Gospelchops für Bass!
Gospelchops for Bass – Gospel-Bass lernen (Teil 1)

Heute hat sich das Blatt gewendet – der Sechssaiter ist mittlerweile in nahezu jeder Stilistik zu Hause. Ein Genre sticht aber heraus: Contemporary Gospel bzw. Contemporary R&B. Deren tieffrequente Protagonisten setzen seit einigen Jahren auf ein neues Soundideal mit Fünf-, Sechs- und sogar Siebensaitern. Meist stammen diese Instrumente aus Boutique-Schmieden, wie MTD (Michael Tobias Design), Fodera, Ken Smith etc. und sind mit aufwendigen Aktivelektroniken ausgestattet.

Gerade Gospel-Bassist:innen haben während der letzten Jahre jegliches Schubladendenken abgelegt und bilden aktuell die Speerspitze, wenn es darum geht, das volle Potenzial moderner Sechssaiter auszuschöpfen.

Sechssaiter-Bass – Pros

Die Pros und Cons sind natürlich sehr subjektiv und können nur eine recht grobe Aufteilung sein:

  • Dank mehr Saiten werden weniger Lagenwechsel notwendig
  • Hohe Töne klingen auf einer C-Saite transparenter als z. B. auf der A-Saite
  • Aufgrund der höheren Masse haben Sechssaiter meist ein besseres Low End als Fünfsaiter
  • Das Verhältnis der Masse zur Anzahl der Saiten verhält sich ähnlich wie beim Viersaiter
  • Akkorde oder Soli klingen transparenter
  • Weite Voicings von Akkorden sind problemlos möglich, die Töne können über mehrere Saiten verteilt werden
  • Sechssaiter-Bässe sind nach wie vor kein Mainstream bzw. immer noch etwas Besonderes, was ein Alleinstellungsmerkmal ist
  • Man kann in jeder denkbaren musikalischen Situation „mitreden“ – von ultratiefen Basslines bis zum Begleiten mit Akkorden: „One bass fits all!“
Auf sechs Saiten sind auch kompliziertere Akkord-Voicings problemlos umsetzbar!
Auf sechs Saiten sind auch kompliziertere Akkord-Voicings problemlos umsetzbar!

Sechssaiter-Bass – Contra

  • Größerer Korpus, mehr Masse
  • Breiterer Hals bzw. Griffbrett
  • Aufgrund der ersten zwei Punkte Handling und Bespielbarkeit schwieriger
  • In der Regel mehr Gewicht als ein Viersaiter
  • Bei Umstieg auf einen Sechssaiter muss man neue Fingersätze lernen
  • Beim Spielen sind zwingend mehr Saiten abzudämpfen
  • Optisch sind Sechssaiter nicht in jeder Stilistik authentisch
Das konsequente Abdämpfen der Strings kann auf einem Sechssaiter schon zur Herausforderung werden!
Das konsequente Abdämpfen der Strings kann auf einem Sechssaiter schon zur Herausforderung werden!

Sechssaiter-Bassisten und -Sounds

Wie bereits angedeutet, begann alles im Bereich Jazz und Fusion. Mittlerweile findet man Sechssaiter aber eigentlich überall. Hier sind ein paar Genres mit den wichtigsten Playern.

Jazz / Fusion: Gerald Veasley, John Patittucci, Anthony Jackson, Steve Bailey, Oteil Burbridge, Alain Caron, Jimmy Haslip etc.

Contemporary Gospel und R&B: Andrew Gouché, Fred Hammond, Sharay Reed, Jermaine Morgan, Daric Bennett, Justin Raynes, Kaybass etc.

Rock / Metal: John Myung (Dream Theater), Tye Zamora (Alien Ant Farm), Phil Lesh (Greatful Dead), John Stockmann (Karnivool)

Cross Genres: Thundercat

Sechssaiter-Bässe sind nicht selten mit aufwendigen Aktiv-Elektroniken ausgestattet!
Sechssaiter-Bässe sind nicht selten mit aufwendigen Aktiv-Elektroniken ausgestattet!

„Typische“ Sechssaiter-Sounds gibt es eigentlich nicht. Das Besondere ist aber sicherlich der erweiterte Frequenzumfang und die damit verbundenen Möglichkeiten. Hier eine B-Dur-Skala vom tiefsten bis zum höchsten Ton (23. Bund auf der C-Saite):

Audio Samples
0:00
B-Dur-Skala auf dem Sechssaiter – WAV

Auf einem Viersaiter klingen Akkorde bekanntlich mitunter etwas mulmig und undifferenziert. Dank einer hohen C-Saite kann man Akkorde nun in tieferen Lagen mit dünneren Saiten spielen. Dies führt unweigerlich zu einem differenzierteren Sound:

Audio Samples
0:00
Akkorde auf dem Viersaiter – WAV Akkorde auf dem Sechssaiter – WAV

Auf einem Viersaiter beschränkt man sich bei Chord-Voicings zumeist auf drei Töne. Dank der hohen C-Saite eines Sechssaiters kann man Akkorde wesentlich interessanter klingen lassen, indem man einen weiteren Ton hinzufügt. Hier ein C-Major7-Akkord mit den Tönen C (Grundton), E (Terz) und B (Septime):

Audio Samples
0:00
Cmaj7-Akkord – WAV

Jetzt nehme ich noch die None D noch hinzu, welche ich auf der C-Saite greife. Das klingt doch schon wesentlich spannender, oder?

Audio Samples
0:00
Cmaj7/9-Akkord auf einem Sechssaiter – WAV

Manche Akkorde bekommen durch einen weiteren Ton erst ihre wahre Bedeutung, wie z. B. ein C7#9, der jedem bekannt ist, der schon einmal Jimi Hendrix gehört hat. Auf einem Viersaiter bleibt der Chord ohne die #9 „nur“ ein einfacher C7-Akkord. Mit der #9 auf der C-Saite kommt der eigentliche Charakter erst so richtig zur Geltung:

Audio Samples
0:00
C7-Akkord – WAV C7/#9-Akkord auf einem Sechssaiter – WAV

Aktuelle Kaufempfehlungen

Hier findest du einige aktuelle Kaufempfehlungen (Affiliate-Links zum Musikhaus Thomann), die dir die Suche nach einem Sechssaiter-Bass erleichtern können:

Seit Jahren ein Dauerbrenner: Den Harley Benton B-650 Black Progressive Series gibt es schon für unter 200,- Euro!
Seit Jahren ein Dauerbrenner: Den Harley Benton B-650 Black Progressive Series gibt es schon für unter 200,- Euro!

Fazit

Richtet man seinen Blick ausschließlich auf den praktischen Nutzen, so hält der Sechssaiter alle Trümpfe in der Hand. Er bietet einen erweiterten Frequenzumfang in beide Richtungen und ist so für wirklich alle denkbaren musikalischen Szenarien gerüstet. Er kann alles, was ein Viersaiter kann – bietet aber zahlreiche zusätzliche Optionen! Das bessere physikalische Verhältnis der Anzahl der Saiten zur Masse des Instruments bringt Sechssaitern zudem einen Vorteil gegenüber den etablierten Fünfsaitern. Nicht zuletzt hebt er sich optisch vom Mainstream ab. Fall gelöst – wir alle brauchen also einen Sechssaiter, oder?

Auch interessant: Unglaubliches Solobass-Arrangement auf einem Sechssaiter!
Auch interessant: Unglaubliches Solobass-Arrangement auf einem Sechssaiter!
Ladies & Gentlemen: Der unglaubliche Josh Cohen am Sechssaiter-Bass!

Tja, wenn es im Leben doch nur immer so einfach wäre! Man kann sicherlich nicht von der Hand weisen, dass Sechssaiter-Bässe leider unweigerlich mit der Bürde eines erschwerten Handlings und anspruchsvoller Bespielbarkeit kommen. Und den erweiterten Frequenzumfang für Soli oder Akkorde nutzen sicher auch nur einige Player. Zudem sind wir ja häufig durch unsere musikalischen Idole geprägt und tendieren daher mehrheitlich eher zu „konservativeren“ Bässen.

Unbestritten erweitert ein Sechssaiter aber das Spektrum eines Viersaiters – und somit auch das musikalische Spektrum seines Besitzers! Wer also mit dem Gedanken spielt, sich dem Thema Sechssaiter zu widmen, sollte es wie die gegenwärtigen Gospel-Bassisten machen und sich auf keinen Fall durch Vorurteile und Sprüche wie „Braucht keiner!“ oder „Jaco hatte auch nur vier Saiten!“ beeindrucken lassen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der legendäre Jaco Pastorius aufgrund seiner Neugierde und Experimentierfreudigkeit heutzutage sogar einen Neunsaiter spielen würde. Und: Mit der Einstellung „Braucht doch keiner!“ würde schon seit Jahrhunderten keine Weiterentwicklung mehr stattfinden!

Bis zum nächsten Mal, Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Sixstring Bass

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Wellenstrom

Wellenstrom sagt:

#1 - 26.09.2022 um 15:59 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Im Studio macht ein Sechssaiter m.E. höchstens mal Sinn für ein Solo irgendwo. Ansonsten matscht dir das Dingen den Mix zu.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Alles über Headless-Bässe

Feature

Denkt man an Headless-Bässe, so assoziieren die meisten die 1980er-Jahre. Doch jetzt sind Headless-Bässe wieder im Kommen - Grund genug für ein ausgiebiges Feature!

Alles über Headless-Bässe Artikelbild

Denkt man an Headless-Bässe, so assoziieren die meisten zunächst sicherlich die 1980er-Jahre. Mitte der Nineties schienen Bässe ohne Kopfplatte dann fast wieder von der Bildfläche verschwunden zu sein. Manch einer konnte sich gar nicht mehr vorstellen, warum er jemals so ein Instrument unbedingt besitzen wollte. Aber wie wir aus der Schule wissen, wiederholt sich Geschichte immer wieder. Im Moment erleben Headless-Bässe tatsächlich einen "zweiten Frühling", und der Markt hält wieder ein breites Angebot für Fans von kopflosen Instrumenten bereit. Höchste Zeit also, diesen Trend einmal näher zu betrachten und sowohl die Geschichte der Headless-Bässe wie auch konstruktionelle, ästhetische und klangliche Aspekte genauer unter die Lupe zu nehmen!

Vintage-Bässe: Alles nur Voodoo?

Feature

Vintage-Instrumenten wird ein besonders ausgewogener Klang und viel "Mojo" nachgesagt. Aber ist das wirklich so? Mach mit bei unserem Ratespiel!

Vintage-Bässe: Alles nur Voodoo? Artikelbild

Nur wenige Themen werden in den einschlägigen Foren ähnlich kontrovers diskutiert wie das Thema "Vintage-Instrumente". Aber klingen Vintage-Bässe, also besonders alte E-Bässe, tatsächlich besser als neue? Sind sie tatsächlich besser eingeschwungen? Besitzen sie mehr "Mojo"? Sind Vintage-Bässe wirklich ihr Geld wert? Macht es Sinn, in ein Vintage-Instrument zu investieren? Werden im Studio von den E-Bass-Profis wirklich nur Vintage-Bässe verwendet - und wenn ja, warum? Fragen wie diese bewegen die Musikergemeinde ständig! Doch nicht immer lässt sich eine Antwort finden, denn vieles liegt im Bereich des persönlichen Geschmacks und der Emotionen. Mit diesem Artikel möchte ich dennoch auf ein paar Aspekte zu diesem Thema eingehen und vielleicht die eine oder andere Frage beantworten.

Alles über Bass-Equalizer

Feature

Manche Bassamps besitzen nur EQ-Regler für Höhen und Bässe - andere erinnern eher an ein Flugzeugcockpit. In diesem Artikel erfährst du alles zum Thema Equalizer/Klangregelungen für E-Bass!

Alles über Bass-Equalizer Artikelbild

Sie ist ein wesentlicher und unverzichtbarer Bestandteil eines jeden Bassverstärkers - ganz egal, ob er auf Röhren-, Transistor- oder Hybrid-Technologie basiert: Die Rede ist von der Klangregelung, auch Equalizer genannt. Wie der Name bereits andeutet, wird mithilfe dieses wichtigen Tools der Klang des Basses am Verstärker geregelt. Wer schon einmal Kontakt mit unterschiedlichen Verstärkern hatte, wird festgestellt haben, dass sich die Klangregelungen von Amp zu Amp nicht selten drastisch unterscheiden. Während einige Vertreter lediglich mit zwei Reglern für Höhen und Bässe ausgestattet sind, kommen andere geradezu mit multifunktionalen Schaltzentralen daher. In diesem Artikel wollen wir näher beleuchten, was die Unterschiede der verschiedenen Klangregelungen sind und wie man sie effektiv bedienen kann.

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element

Bass / Workshop

Nach den funky Disco-Oktaven des ersten Teils geht es heute in die nächste Phase: die melödiös-eingängigen Bassgrooves der "Bassline-Era" der 70er-Jahre!

Alles über Disco Funk Basslines - Teil 2: Bass als prägendes melodisches Element Artikelbild

Willkommen zum zweiten Teil unseres Bass-Workshops zum Thema "Disco Funk Basslines"! Letztes Mal betrachteten wir die Anfänge dieser hochinteressanten Mischung aus Soul, Pop und Funk, die hauptsächlich von jenen berühmten Disco-Oktaven dominiert wurden. In der zweiten Hälfte der Disco-Welle wurden die Basslines immer fantasievoller und melodischer: Nicht selten prägten sie den Song so stark, dass jeder Zuhörer den Song alleine mit Drums und Bass zweifelsfrei erkennen und dazu tanzen konnte - man erinnere sich nur an Klassiker wie z. B. "Good Times" von Chic. Dieser Phase der Discomusik verdanken wir zahllose weitere Bassklassiker und Hits, die auch bis heute immer wieder gecovert werden. Grund genug, einige dieser klassischen Disco Funk Basslines unter die Lupe zu nehmen.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)