Drum Cover: Stevie Wonder – „Superstition“

Neben Songs wie „I Wish“, „Sir Duke“ oder „Isn’t She Lovely“ zählt der Song „Superstition“ definitiv zu den bekanntesten aus der Feder der Soul-Legende Stevie Wonder. Er ist auf dem 15. Album „Talking Book“ von 1972 zu finden. Zu jener Zeit begann Stevie Wonder, sein Image des jugendlichen Wunderkindes hinter sich zu lassen und zu einem unabhängigen und experimentellen Künstler zu reifen. 

Drum Cover: Stevie Wonder - Superstition

Folgerichtig ist Stevie Wonder nicht nur als Produzent des Albums gelistet, sondern fungierte auch als Quasi-Ein-Mann-Band im Studio und spielte den Großteil der Instrumente selbst ein. Laut des damals assistierenden Produzenten Robert Margouleff soll Wonder den Song „Superstition“, den wir uns in diesem Workshop genauer anschauen, in sage und schreibe 15 Minuten eingetrommelt haben!

Die „Superstition“ Drumsounds und Grooves

“It was all free play, but emphasized the backbeat. Stevie’s drumming also has very subtle tempo changes in it, and that’s one thing that made it so magical.” (Robert Margouleff, PRO SOUND NEWS: BEHIND THE MAGIC – RECORDING STEVIE WONDER’S “SUPERSTITION”)

Das Drum-Intro gibt uns die Chance, das Schlagzeug hinter „Superstition“ für vier Takte solo zu hören. Mit einer guten Portion Tape-Distortion klingt es ziemlich „crunchy“. Es wurde höchstwahrscheinlich mit einem recht überschaubaren Arsenal an Mikrofonen aufgenommen. Die einzelnen Teile des Drumsets (auch die Toms, wie später zu hören ist) sind eher mono, also mittig im Stereopanorama, abgebildet. Spannend ist dabei, dass jedoch die Hi-Hat im Stereobild links und obendrein recht präsent zu hören ist, was für den Einsatz eines extra Hi-Hat-Mikrofons spricht.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Hi-Hat ist nicht nur im Gesamtmix, sondern auch was das Notenbild betrifft, prominent im Intro-Beat (und auch im restlichen Song) vertreten. Nach dem kurzen Pickup auf der Snare startet Stevie Wonder mit dem leicht geshuffelten Beat, der zunächst aus einer Bassdrum auf allen vier Zählzeiten und einem Backbeat auf „2“ und „4“ besteht. Besonders wird das Ganze erst durch die Hi-Hat, die Stevie über die acht Takte hinweg offensichtlich frei von einem festen Pattern spielt. Dabei ist die Art und Weise, wie er die Hi-Hat spielt, maßgeblich entscheidend für den Charakter des Beats: Er spielt die Hi-Hat nicht nur leicht geöffnet, sondern auch mit einem deutlichen Swing-Feel, was dem Beat eine luftig-lockere Note verpasst. Hier könnt ihr euch einmal das Intro in voller Gänze sowie in vier einzelnen Abschnitten anhören:

„Superstition“ Drum-Intro (98 bpm)
„Superstition“ Drum-Intro (98 bpm)
Audio Samples
0:00
Drum-Intro Drum-Intro Takt 1+2 Drum-Intro Takt 3+4 Drum-Intro Takt 5+6 Drum-Intro Takt 7+8

Drum-Intro als Übung für schnelle Hi-Hat-Figuren

Das Drum-Intro lässt sich wunderbar als Übung sehen, um Hi-Hat-Figuren auch in schnelleren Tempi locker und flexibel spielen zu können. Um sich die achttaktige Strecke besser einprägen zu können, lässt sie sich im ersten Schritt wunderbar zum Bassdrum-Viertelpuls auf der Snare spielen (beidhändig). Am besten geht man dabei zunächst schrittweise vor und schaut sich das Ganze Takt für Takt an, bevor man versucht, alle acht Takte hintereinanderweg zu spielen. Sobald sich das komfortabel anfühlt, macht man das Gleiche auf der Hi-Hat, zunächst beidhändig und dann einhändig. Wenn man jetzt noch die Snare auf „2“ und „4“ hinzunimmt, ist das Drum-Intro komplett.

„Superstition“ Drum-Intro Übung
„Superstition“ Drum-Intro Übung
Audio Samples
0:00
Drum-Intro Übung (Snare) Drum-Intro Übung (Hi-Hat)

Nach dem Intro ändert sich der Beat

Mit Einstieg der restlichen Instrumente ändert sich der Beat recht deutlich. Während die Bassdrum im Intro noch als Viertelpuls fungierte, wird sie nun im Vers-Teil bewegter und erinnert leicht an eine Samba Bassdrum-Figur. Die Hi-Hat bleibt ebenfalls bewegt und recht frei in ihrem Pattern. 

„Superstition“ Vers Beat Beispiel (98 bpm)
„Superstition“ Vers Beat Beispiel (98 bpm)
Audio Samples
0:00
Vers Beat Vers Beat (halbe Geschwindigkeit)

Im Refrain wird es wild

Im Refrain spitzt sich das Ganze zu, indem der Beat nun mit zusätzlichen Hi-Hat-Lifts, Ghostnotes sowie kleinen Fill-ins noch dichter wird. Besonders spektakulär ist hier der Sechstolen-Lauf über die Toms im dritten Takt, der für große Intensität sorgt. 

„Superstition“ Refrain Beispiel (98 bpm)
„Superstition“ Refrain Beispiel (98 bpm)
Audio Samples
0:00
Refrain Beat + Fills Refrain Beat + Fills (halbe Geschwindigkeit)

Schaut man sich die einzelnen Notenbeispiele an, wird klar, dass Stevie Wonder den ganzen Song über improvisiert und sich vermutlich vor der Aufnahme nicht groß Gedanken darum gemacht hat, was genau er spielen wird. So ist es nicht verwunderlich, dass er in einem weiteren Refrain etwas komplett anderes spielt als im ersten. Besonders im vierten Takt des folgenden Notenbeispiels zeigt sich, das Stevie nicht nur ein fantastischer Groove-Drummer ist, sondern obendrein ziemlich ausgefallene und virtuose Fill-ins auf Lager hat:

„Superstition“ Refrain Variation Beispiel (98 bpm)
„Superstition“ Refrain Variation Beispiel (98 bpm)
Audio Samples
0:00
Refrain Variation Beat + Fills Refrain Variation Beat + Fills (halbe Geschwindigkeit)

Hier könnt ihr euch eine Live-Version von „Superstition“ mit Stanley Randolph am Schlagzeug anschauen:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. 

Bis zum nächsten Mal!

Jonas

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
4,8 / 5
2
Hot or Not
?
Drum Cover: Stevie Wonder - Superstition

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • Sonor | AQ2 Bop Set RWH | Sound Demo
  • Recording Drums with New Vintage Mics - Warm Audio WA-44 & WA-19 | Sound Demo
  • Sonor AQ2 Bop Set | #reels #shorts #sonordrums